NSFW085 Fortsetzung der Evolution mit anderen Mitteln

Nach der Heiligsprechung zweier Päpste steigen wir in den Ring und bringen unsere Bewerbung für die nächste Runde ein. Dafür streiten wir uns noch ein wenig über dies und das, Weltraumfahrstühle, Parteien und den richtigen Umgang und Vorratsmengen von Unterwäsche.

Dauer: 3:18:48

On Air
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Holger Klein Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
Support
avatar Die Shownotes
avatar Xenim Streaming Network
Shownotes: 

Intellektueller Verkehrsunfall

00:05:30

Für einen Gasgrill ist Holgis Loggia zu klein — Grillen — FDP — Rainer Brüderle — Kurt Beck — Mutti ‒ "die ideale Person für die modernen Rechten" (Holgi) — Angela Merkel — Joachim Sauer — "Wenn Du Politik machen willst, musst du irgendeine Haltung haben." (Holgi) — Friedrich Merz — Bernd Lucke — Front National — Fraktion der Europäischen Volkspartei — Europäische Allianz für Freiheit — Identity, Tradition, Sovereignty (ITS) (Identität, Tradition, Souveränität)  — "Intellektueller Verkehrsunfall" (Holgi über die Montagsdemonstrationen) — Philip Meinhold in der TAZ über die Montagsdemonstrationen — Philip Meinhold in der TAZ über Helene Fischer — Sheeple — Ken Jebsen.

Wer heult, hat recht

00:26:22

("MSM" - Abkürzung für "Mainstream-Medien" in den einschlägigen Foren)  — Gerhard Wisnewski — Mathias Bröckers — Reiki — Medical Mineral Supplement (MMS) — Chlorbleiche — ADHS — Autismus — Demonstration in Hannover gegen den "Spirit-of-Health"-Kongress — WRINT (Blogartikel zum Kongress)  — "Wer heult, hat recht" ‒ Untertitel in Julitschkas Blog — Christopher Lauer zu Stop MMS.

Europawahl, Weltraumfahrstuhl, MLPD

00:36:30

(Tim hat beschlossen, die Piraten zu wählen - Holgi bricht in Lachen aus: "Dann wähl ich AfD!" (Holgi))  — Liste zur Europawahl der Piratenpartei — Wahlwerbespot der Piratenpartei zur Europawahl — Netzneutralität im EU Parlament — Fotios Amanatides — Anke Domscheit-Berg — Bruno Kramm — Holgi hält Anne Helm für unzurechnungsfähig — "Weltraumfahrstuhl ist ein hehres Ziel." (Tim) (Weltraumfahrstuhl)  — Streit um die Relevanz des Weltraumfahrstuhls — "[..]Honks wie du[..]" (Tim zu Holgi) — Graphen — Samsung — "Ich finde Raketen genauso verstörend wie laute Motorräder!" (Tim) — Halbleiter — "Wo ist denn mein Gigabit-Internet hier?" (Tim) — MLPD — Plakate der MLPD — "Yada, Yada, Yada!" (Holgi zitiert aus der Episode "The Yada Yada" der Fernsehserie "Seinfeld") — Tim will eine Dienstagsdemo starten — Hedonistische Internationale ("Oh Gott - Wecken Sie den Präsidenten!" (Holgi))  — Ukraine — "Das fühlt sich an, als wäre da Krieg, aber da ist keiner." (Holgi über die Ukraine) — OSZE-Militärbeobachter — MLPD in den Wahlprüfsteinen von Wikimedia — Pro-Ana — Anorexia nervosa — "Die Überlebenschancen für Dumme sind enorm gestiegen!" (Tim) — "Wir mendeln ein bisschen." (Holgi) (Mendelsche Regeln — "Ich bin ja pro Evolution!" (Tim) - "Dann bin ich dagegen!" (Holgi)) .

Erfindungen

01:15:28

Leveraxe — Latifundien ((Höre auch: NSFW046))  — Video der Leveraxe — "Was kommt als nächstes?" (Tim über Erfindungen) — Holgi will sein Fahrrad "Hartje Mondialo" verkaufen — Holgi verkauft außerdem sein Fairphone "First Edition" für 250 Euro — "Forever Lock" unpickbares Fahrradschloss — The "Forever Lock". Un-pickable lock with an amazing design! (Detailed Demo) — Lockpicking — Taschenschweißbrenner, Kreissägen — "Bügelschlösser öffnet die ARD mit einem Wagenheber" (happulus im IRC) (Video dazu in der ARD Mediathek — Sendungsbeitrag bei "Kopfball")  — Kölner Stadt Anzeiger (über Küchenklau mit Lastwagen).

Salbungen

01:38:55

Heiligsprechung der Päpste — Holgi knabbert an seinen Nagelbetten — Nagelpflegecreme Aprikose.

Zach Anner

01:43:03

Zach Anner — Blaumanntrick an der Uni Leipzig: Es wurden Beamer während der Vorlesung geklaut — Oprah Winfrey — Your OWN Show: Oprah's Search for the Next TV Star — Infantile Zerebralparese — Zach Anners Bewerbung — Workout Wednesday — Einspieler: "Lo Lo Lo Lo Lohan".

Geschenke 1

02:01:43

Met — Geschenk für Holgi: Graphic Novel (Comic) "Der Fotograf" — Tim überfliegt den Wikipedia-Artikel über Met und öffnet die Flasche — Die Feuerzangenbowle.

Modem-Dialup-Visualisierung

02:08:32

500px — Zero Affection wurde übersetzt als "Null Zuneigung" — "Das klingt ein bisschen wie drei Milch." (Tim) — Holgi mag die neue 500px-App nicht — Man kann bei 500px auch Abzüge bestellen — Modem-Visualisierung von Oona Räisänen — Oonas Blog — DTMF — Die Visualisierung als Bild.

Geschenke 2

02:18:25

Geschenk von Justin — Die Weichmacher in Nivea machten Holgis Haut weich, Holgis Salbe (Joshua Tree) macht sie "hornig" — Holgi war beim Zahnarzt: alles in Ordnung — Er bekommt eine Knirschschiene — Geschenke aus Dortmund von Michael — Milchaufschäumer — Utility key "Swiss + Tech Utili-Key" — Türspion-Aufkleber — Katzen-Türspion — ID Scratch, Band, das beide Seiten vom Klettverschluss in einem ist — Türkischer Mokka mit Kardamom aus Jordanien — Nachfüllmine für den Fisher SpacePen — Aerogel — Fraktal — ID-Scratch — Utili-Key.

Archäologie und Unterwäsche

02:39:46

E.T.-Spielmodule wurden ausgegraben — Kam auch in WR285 (vom Vortag) vor — "Du wärst der Chines'." (Holgi hat kein Problem damit, dass Tim ein Konkurrenzformat zu NSFW aufbauen könnte) — "Wie oft kaufst du dir Unterwäsche?" (Holgi hat sich Unterwäsche gekauft) — Holgi bei Tumblr — Holgis Kragentext — knusprig.titten.hitler — Schachtanlage Asse — Salz fließt, ist nicht stabil.

Verkehr

02:49:22

UPS-Auto parkt auf der Autospur, damit die Fahrradfahrer vorbei können — UPS-Autos biegen in Amerika immer rechts ab (wegen der Gitter-Stadtpläne) — Einwand aus dem Chat: Grüner Pfeil in den USA, deshalb darf man fast überall rechts abbiegen — Mythbusters — Grüner Pfeil wird angeblich in den USA immer mehr abgeschafft — Ein Kreisverkehr, der aus mehreren Kreisverkehren besteht: "Magic Roundabout in Swindon" — Shared Space in einer englischen Kleinstadt.

Geschenke 3

02:56:53

Von Georg aus Bonn: Hitler-Klopapier — "Die Bayern haben doch irgendwie Rechte an Hitler." (Holgi) — Stadt ohne Verkehrsschilder — "Autofahren ist asozial." (Holgi) — MPU (Ein Hinweis für die Freunde des Universums - Lichtverschmutzung in Westhavelland)  — WR055 (über Lichtverschmutzung) — Weitere Orte in Deutschland mit wenig Lichtverschmutzung:.

Hörerinnengrillen

03:07:55

Holgi hat im Anschluss an die Aufzeichnung noch einen Augenarzttermin — Eckernförde, Helgoland Hamburg, Hannover sind Kandidaten für den Austragungsort des Hörerinnengrillens — Ebenso Bochum, Nürnberg ‒ "Da kann man einen Fackelzug machen." (Tim).

Erstellt von: moe, FallenOne, widder

117 Gedanken zu “NSFW085 Fortsetzung der Evolution mit anderen Mitteln

  1. Oh Mann, Holger, du alter Medienfuchs. Diesmal singste das Lied aber ganz schön laut, dessen Text du nicht verstehst. SKIP SKIP SKIP

  2. Hallo zusammen,

    hier brechen aktuell alle Downloads ab – egal ob per RSS im BeyondPod für Android, Opera Classic für Android oder diverse Browser unter Windows 7.

    Ausprobiert habe ich M4A und MP3.

    Hat jemand einen Ansatz, woran das liegen könnte?

    Herzlichen Dank!

  3. das Problem mit dem Forever Lock ist, dass man den Schlüssel nicht am Schlüsselbund haben kann. Die einfach Bedienung leidet für meinen Geschmack zu sehr.

  4. Da hat Holgi mit den Montagsdemos und der Kritik an Jepsen aber mal kräftig in ein Hornissennest gestochen. Ich bin ja auch kein Freund diverser Verschwörungtheorien, aber berechtigte Kritik an der Berichterstattung unserer Medien darf besonders bei der jetzigen Krise in der Ukraine kein Tabu sein.

    Interview mit Gabriele Krone-Schmalz bei NDR ZAPP v. 16.4.2014
    http://youtu.be/22VfEe1RkH8

    • Krone-Schmalz ist famos in dem Interview, nichtsdestotrotz darf man berechtigte Medienkritik nicht in einen Topf mit kruden Verschwörungstheorien stecken.

      • Oh ich sehe grade, “Jebsen” ist falsch geschrieben. :D

        Ja, Fr. Krone-Schmalz bringt es auf den Punkt.

        Ein wunderbares Beispiel, dass es die Medien nicht immer so genau nehmen, obwohl sie erwiesenermaßen bereits besser informiert sein müssten, ist das Beispiel der entführten Militärbeobachter, die im Rahmen des Wiener Abkommens v. 2011 reisen, die selbst heute noch von einigen Blättern und Nachrichtenmagazinen als OSZE-Beobachter bezeichnet werden.

  5. Hier haben Ron und Frank Rieger einen schönen Vortrag über Verschwörungstheorien gehalten.
    http://www.youtube.com/watch?v=AyoZm6RiJW8

    Es geht mir darum, dass eine Verschwörungstheorie nur eine Theorie zu etwas ist, die von der Mehrheit nicht akzeptiert wird. In der Vergangenheit gibt es zahlreiche Beispiele über Verschwörungstheorien die sich später als wahr herausgestellt haben und von der Mehrheit in deren Narrativ aufgenommen wurden.
    Ich will darauf hinaus, dass es nicht richtig ist jede Theorie der nur eine Minderheit anhängt sofort als falsch zu bezeichnen. Das ist wie in der Wissenschaft, also in der Physik z.B. ist jede Theorie valide bis sie wiederlegt wurde. Egal wie plausibel oder auch nicht. (Das finde ich vor allem von Holgi schwach wo er sich doch die Wissenschaft groß auf die Fahne schreibt. Auch Carl Sagan beschreibt dieses Prinzip wie Wissenschaft funktioniert ausführlich in dem Buch “The Demon-Haunted World” das Holgi schon ab und zu erwähnte und wohl auch gelesen aber nicht verstanden hat.)

    Frank und Fefe haben auch schon viel dazu erzählt, unter anderem wie unliebsame Wahrheiten durch das beifügen von offensichtlich absurden Fakten als Ganzes diskreditiert werden.
    http://alternativlos.org/23/

    • Für eine wissenschaftliche Theorie ist es in der Tat irrelevant, wie viele “Anhänger” sie hat. Damit es sich lohnt, über eine wissenschaftliche Theorie zu diskutieren, muss diese falsifizierbar/widerlegbar sein. Verschwörungstheorien haben aber meist die Eigenschaft, sich gegen Kritik zu imunisieren und dadurch nicht-falsifizierbar zu sein.

      Außerdem sollte man nicht die “Wahrheit” in gesellschaftlichen Zusammenhängen, in journalistischen Bereichten, Propaganda, Historie, … mit einer Wahrheit im naturwissenschaftlichen Sinne verwechseln. Der letzteren kann man sich mit wissenschaftlichen Methoden zumindest annähern, bei der ersteren ist das wesentlich schwieriger. Mit dieser aber beschäftigt sich z.B. alternativlos und nicht mit der letzteren.

      • Richtig! Und ja das ist wie mit dem Drachen in der Garage, oft, aber eben nicht immer. Es gibt viele Verschwörungstheorien die sich im Nachhinein als wahr herausgestellt haben, da darf man jetzt nicht den Fehler machen und alle als wahr ansehen – aber eben auch nicht alle als falsch ansehen nur weil einige viele eben nicht wahr sind.

        Wie wäre es mit einem “ich weiß nicht”? Oder einem “ich weiß nicht wie es wirklich war, aber die offizielle Geschichte ist zumindest falsch”? So Dinge wie der Kennedy-Mord. Offiziell ist da immer noch Oswald der einzige Schuldige und es gibt massig Theorien in alle Richtungen die man nicht oder nur kaum überprüfen kann. Aber man kann zumindest anerkennen, dass die offizielle Geschichte nicht wahr ist.

  6. Man man man Tim, dafür dass Du an der Spitze der Podcastentwicklung stehen willst ist das ziemlich lausig, was Du technisch ablieferst.

    Die einzige Möglichkeit die Folge zu hören scheint momentan der Torrent zu sein.

    Und die Sache mit den Streamingproblem bei der Freakshow solltest Du auch mal nachhaltig lösen. Die tollen Möglichkeiten nutzen nichts, wenn sie nicht funktionieren. Damit schreckt man eher neue Hörer ab als da man welche gewinnt.

    Ich empfehle dringend, dass Du Dir ein stabiles Produktionssystem zulegst und Neuerungen nur übernimmst, wenn Sie auch wirklich stabil funktionieren.

    Und nicht vergessen: Komplexität erhöht die Fehleranfälligkeit exponentiell.

    Nichts für Ungut. Ich höre Dich wirklich gerne und gerade darum ärgere ich mich immer, wenn es mal wieder hakt.

      • Lieber Tim, schon seit einer Weile beobachte ich dass deine gute Seite langsam wegdiffundiert und du von der bösen Seite der Macht befallen wirst. Ich sehe das mit Sorge!

        (Download funktioniert heute wieder perfekt über iTunes)

        • Na in der Freakshow ist Tim ja schon der Podcastimperator und Denis, seine rechte Hand, vadert bereits munter vor sich hin. ;)

          Und George Lucas hat das alles schon vorher gewusst…dieser schlaue Fuchs… ;)

          @Tim
          Danke für die viele Arbeit und den Versuch die komplexe Infrastruktur Deinem Willen unterzuordnen. Technik ist ja schließlich für uns Menschen da :)

          Sollte übrigens ein Kompliment sein ;)

  7. Die vorgestellte Axt ist nur solange gut wie bestes Holz ohne Fehlstellen bearbeitet wird, effizienter ist daran nämlich nix, die kann genauso rausspringen wie eine Herkömmliche. Ich empfehle gerne die Fiskars Spaltaxt, gutes Gewicht und Hoher Spaltwert.

    Zu den Fahrradschlössern:

    An nicht Abswchließen wurde ja schon genannt.

    Ein nicht zu verachtender zusatzschutz bietet sich oft an. Man solte sein Rad einfach direkt neben ein schlecht Gesichertes stellen und schwupps ist das eigene nichtmehr ganz so attraktiv.

    Zudem haben sich Profidiebe die angeschlossene Räder klauen oft auf einen Schlosstyp spezialisiert, ein kleines Bügelschloss + ein günstiges Kabel kann deshalb sicherer sein als ein Fettes teures Schloss.

    Faltschlösser sind imho nicht zu empfehlen, da auch die teuersten Modelle an den Gelenken Leicht knackbar sind.

    Fahrraddiebe haben durchaus Trennschleifer und ähnliches dabei.

    In Dresden gab es einige Zeit den Trend Leuten mit Teuren Rädern zu Folgen und diese Dann aus dem Keller zu stehlen. Bei Menschen mit einem Teuren Rad ist die Wahrscheinlichkeit hoch das dort auch noch andere stehen. Lediglich Kneipengebbel haben sie stehenlassen.

    Also auch im Keller die Räder anschließen.

    • Bei der Axt bin ich skeptisch, da ich vermute, dass sie seitlich auf die Handgelenke ausschlägt. Eine normale Axt kann ich zum Aufschlag gerade laufen lassen und mit einer Hand fixieren, mit der anderen stabilisieren. Das ist mir wichtig, da ich aufgrund einer alten Sportverletzung eines meiner Handgelenke dauerhaft nicht überlasten darf.

      So ein Dauertest wäre mal angebracht. Machen es die Gelenke nach 10.000 Holzscheiten auch noch, oder muss der Operator getauscht werden?

  8. Heiligsprechung:

    In der katholischen Kirche gibt es die Seligsprechung und danach die Heiligsprechung.

    Seligsprechung: “Nachweislich” (hier bitte höhnisches Gelächter einsetzen) mehrere Wunder gewirkt zu Lebzeiten.

    Heiligsprechung: “Nachweislich” (hier bitte wieder höhnisches Gelächter einsetzen) mehrere Wunder gewirkt nach dem Tode.

    Man muss zuerst selig gesprochen sein, bevor man heilig gesprochen wird.

    Kostet die Leute die das wollen zusätzlich noch mehrere hundert tausend Euro die an die Kirche fallen.

    Schlösser: vergesst so teures Spezialzeug. Schlösser werden nicht gepickt (dauert im Vergleich zu lange) sondern zersägt/zerlegt. Ziel ist es, dass euer Fahrrad zu aufwendig zu knacken ist im Vergleich zu den anderen Fahrrädern die da noch rumstehen.

    Es gibt akkubetriebene Trennschleifer mit denen man Standardschlösser in wenigen Sekunden aufbekommt, da ist alles andere zu aufwendig. Die Schlösser sind deswegen so schwer damit das durchsägen/durchtrennen lange dauert.

    • Ich musste mal mein Bügelschloss selber aufbrechen, da irgend jemand etwas in den Schlüsselschlitz gestopft hat und ich es deshalb nicht mehr aufschließen konnnte. Ich weiß die Marke nicht mehr, aber es war ein fettes schweres Bügelschloss (~40 Euro). Mit einer uralten kleinen Metallsäge (mit uraltem Metallsägeblatt) hatte ich das Schloss in 17 Minuten per Hand durchgesägt. Ich habe mich gewundert, ich hatte damit gerechnet dass ich 1 bis 2 Stunden daran sitze und mehrere Metallsägeblätter dabei verheize.

  9. Zum Thema Zach Anner: Er hat die Aktion von Oprah Winfrey gewonnen.

    Allerdings gibt es starke Verdachtsmomente, dass die Abstimmung zu seinen Ungunsten von Oprah’s eigenem OWN Network manipuliert wurde. Nur nach Protesten der Fans und einigem Medienecho durfte er tatsächlich die Show bei Oprah machen

    Zitat englische Wikipedia: “According to internet speculation, the contest was rigged against Anner, as a contestant named Dr. Phyllis received over 300,000 votes in 20 minutes and surpassed Anner. Many voters noticed that after they placed a vote for Anner, the total number of his votes would actually decrease, further adding to the belief that the system was rigged. Anner expressed skepticism about the alleged rigging, stating, “I sincerely doubt that Oprah would do anything like that. She’s probably too busy building schools and helping children to even notice someone like me”

    Seine Show “Rollin’ with Zach” wurde dann auch erwartungsgemäss nach 6 Folgen abgesetzt.

  10. 13:00 min

    Moin Tim,

    meinst Du mit “die Schotten” die “Scottish National Party”?
    Die sind proeuropäisch und linksliberal. “National” steht bei denen für ihren Separatismus.

    Gruß
    Sascha

  11. Während des Themas Piratenpartei/Weltraumfahrstuhl/Werbespot fühlte ich mich sehr ähnlich wie Holgi. Die Diskussion startet bei den Piraten und dem Werbespot und von Tim kommt immer wieder “Darüber rede ich doch gar nicht”. Es scheint teilweise ein bisschen weltfremd und unklar. Leider werden in unserer Gesellschaft nicht Visionen gewählt sondern Polemik und Propaganda.

    Damit will ich den Weltraumfahrstuhl nicht ablehnen, den will ich auch.

      • Ich fand dein Verhalten in dieser Passage vorbildlich. Als Zuhörer habe ich mich viel mehr über Holgi aufgeregt als du. Holgi hatte vermutlich nen anstrengenden Tag oder so, da er immer wieder Strohmänner gebracht und abgelenkt hat, bis dir dann doch mal etwas der Kragen geplatzt ist. Und dann hat er dir vorgeworfen, du würdest mit Strohmännern operieren.

        Naja. In jedem Fall kann ich dich zu deiner ausgeglichenen Natur in solchen Diskussionssituationen beglückwünschen. Wenn sich da zwei Leute angeschrien hätten wäre das nicht wieder in geordnete Bahnen gekommen.

        Weiter so!

        • @Daniel
          Ich schließe mich deinem Lob an. Während Holgi sich schnell mal in einen Aufreg- und Schimpfmodus reinredet (in letzter Zeit öfter, so mein Eindruck) und dabei auch mit Häme und Herablassung nicht spart, bleibst du,Tim, ruhig, lässt dich nicht provozieren und verlässt die Argumentationsebene nicht. Respekt.

    • Nein, die Diskussion startete bei der Frage, wen Tim wählen wird. Und hier habe ich Holgi nicht so ganz verstanden, warum da so ein blöder Werbespot und allgemein massenkompatible Wahlwerbung von Belang sein soll. Das ist vielleicht das Problem der Piraten, aber doch nicht meines, wenn ich meine Wahlentscheidung treffe.

    • Hmja, so gings mir auch. Der Abschnitt von “Haste den Wahlwerbespot gesehen?” bis es dann endlich mit der MLPD sich entspannt hat – das war anstrengend zu hören.
      Dabei haben sie klassisch aneinander vorbeigeredet, wobei ich beim Zuhören das genau so verstanden hatte wie Holgi in der Sendung und entsprechend die ganze Zeit irritiert war, wieso Tim nicht aufklärt, worum es ihm geht, statt die ganze Zeit nur zu sagen, dass er doch gar nicht davon redet.

      Zu den Visionen und so… ja, das schien mir auch anstrengend, weil ja irgendwie klar ist, dass wir schnelles Netz brauchen usw. … aber zwischenzeitlich war die Artikulation, gerade als es um Breitbandnetz ging, eher auf Kinderkartenniveau… da hatte ich nicht gerechnet.

      Um so erleichterter war ich dann, als ihr wieder gemeinsam über irgendwelche Dinge hergezogen habt. :)

    • Let’s face it: Wahlwerbespots sind Schwachsinn, in Auftrag gegeben von Idioten, umgesetzt von Nichtskönnern. Ernst nehmen kann man den Quatsch jedenfalls nicht. Wenn Holgi und Timm nicht von Anfang an wie Kinder in der Sandkiste aufeinander losgegangen wären, hätten sie sich wahrscheinlich auf einige Kernaussagen einigen können:

      1) Wissenschaft ist cool. Sie bringt uns voran, selbst mit Projekten, die zunächst sinnlos erscheinen.

      2) Der Weltraumfahstuhl ist eine derzeit noch utopische Idee, die aber, sollte sie jemals umgesetzt werden, Vorteile böte, um Objekte aus und in den erdnahen Orbit zu bekommen. Ich hoffe, wir brauchen uns nicht darum zu streiten, ob Satelliten sinnvoll sind oder nicht.

      3) Politik muss sich natürlich ums Tagesgeschäft kümmern, aber sie hat es mit dem Pragmatismus in den letzten 20 Jahren übertrieben. Es geht inzwischen nur noch darum, sich irgendwie über die Zeit zu retten. Langzeitprojekte (wie Kennedys Forderung, noch vor dem Ende des Jahrzehnts auf dem Mond zu sein oder Brandts Traum, eine Annäherung der beiden großen politischen Blöcke zu erreichen) werden zu schnell als spinnert und unrealistisch abgetan.

      4) Es wirkt natürlich etwas bizarr, wenn man relativ bodenständige und greifbare Ziele wie Geschlechtergerechtigkeit, Umweltschutz, Netzneutralität oder Volksentscheide plötzlich mit einem komplett außerhalb der Alltagserfahrung der meisten Menschen befindlichen Thema wie dem Weltraumfahrstuhl kombiniert. Die Komik verstärkt sich dadurch, dass die anderen Ziele sehr allgemeiner Natur sind, der Weltraumfahrstuhl hingegen sehr konkret ist. Darüber hinaus fehlt für den Weltraumfahrstuhl noch ein allgemein akzeptiertes Narrativ. Gegen stinkende Flüsse nimmt man Umweltschutz. Gegen schlecht bezahlte Arbeit von Frauen nimmt man Geschlechtergerechtigkeit. Gegen Parlamente, die eine Legislaturperiode lang ungefragt vor sich hin regieren, nimmt man Volksentscheide. Aber welches Problem löst der Weltraumfahrstuhl? Man bekommt Satelliten einfacher ins All. Ah ja. Hm. Und warum sollte mich das interessieren?

      Das heißt nicht, dass der Weltraumfahrstuhl objektiv unnütz ist, es heißt nur, dass außerhalb der Geeksphäre kaum jemand persönliche Betroffenheit empfindet, wenn das Ding erst in 20 Jahren oder gar nicht gebaut wird. Für die meisten Menschen ist der Weltraumfahrstuhl wie die Marsmission: Schick, wenn es sie gibt, aber es stirbt auch niemand, wenn sie nicht zustande kommt. Die Baustelle am Westring Ecke Blücherstraße, die ist wichtig, weil ich jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit 10 Minuten im Stau verliere.

      Davon abgesehen dürfte die Gesamwählerschaft der Piraten nur marginal über die Leute auf der Wahlliste hinaus gehen, weswegen die Forderung nach dem Weltraumfahrstuhl, naja, nicht unmittelbar vor der Durchsetzung zu stehen scheint. Man kann, soll und darf natürlich davon träumen, aber für die Verwirklichung braucht man geringfügig mehr Stimmen. (An meiner soll es übrigens nicht scheitern.)

  12. Zum Thema “Glattmachen” von Händen:

    Hände ordentlich mit Ölivenöl und einem guten Eßlöffel Zucker kräftig einreiben, dann einfach abspülen. Danach ggf. später leicht eincremen.
    Das perfekte Peeling…

  13. Einerseits fand ich es gut, dass ihr gerade am Anfang der Sendung über die anstehenden EU-Wahlen gesprochen habt. Andererseits war die Diskussion doch arg beschränkt auf die zynische Resignation Holgers und dem Wunsch von Tim nach Weltraumfahrstühlen. Die Piraten haben sich, allein in diesem Punkt stimme ich Holger zu, mit dieser weltfremden Forderung weiter ins Abseits begeben. Während in der EU die größte Jugendarbeitslosigkeit seit Gründung grassiert, kommt mir diese Partei mit solchen Forderungen. …und zu Anne Helm ist glaube ich auch nicht mehr viel zu sagen. Allein Anke Domscheit-Berg wäre eine Bereicherung für das EU-Parlament, da stimmte ich Tim zu. So wirkliche Alternative hat Holger aber auch nicht anzubieten und das liegt nicht unbedingt daran, dass es keine anderen Parteien mit interessanten Ansätze gebe. Holger hört sich seit den letzten Folgen auch einfach uninformiert an, welche er durch seine Polemik zu überdecken versucht.

    • Was ist an der Forderung nach der Entwicklung eines Weltraumfahrstuhls “weltfremd”? Und seit wann ist die Förderung von Wissenschaft und Raumfahrt keine Hilfe bei der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit?

      • Ich glaube “weltfremd” ist die Forderung in dem Sinne, dass die Piraten dies scheinbar als zentrales Thema aufstellen. Ich denke aber, dass dies als Thema fast keinen Wähler interessiert. Es ist also weltfremd zu meinen mit diesem Thema eine relevante Menge an Wählern anzusprechen. Ich selbst finde das auch interessant und spannend aber aufgrund dieser Forderung würde ich die Piraten nicht wählen. Eher im Gegenteil: Es zeigt mir eher, dass sich die Piraten nicht mehr für ihre Kernthemen interessieren, diese wäre aber gerade wichtig: Netzneutralität, Tranzparenz, VDS, Überwachung, …

        • Es ist sicherlich debattierbar, ob der letzte Punkt in einer Aufzählung als “zentral” gelten kann, aber das ist mir auf egal. Wichtig ist allein, was mit so einer Position ausgedrückt wird.

          Wahrscheinlich interessiert auch die Forderung nach Glasfaser in jede Straße und in jedes Haus “fast keinen Wähler” und die “relevante Menge an Wählern” würde sich nicht angesprochen fühlen, weil sie es schlicht nicht verstehen. Ich würde es aber trotzdem als wichtig ansehen. Dass dieses Ziel dabei nicht binnen einer Legislaturperiode zu erreichen ist, ist dabei auch egal: es geht um die Marschrichtung und das drückt sich in so einer Forderung sehr klar aus und am Ende ist es weder weltfremd noch sinnlos sondern schlicht unbedingt erforderlich.

          Und so geht es mir auch in der Raumfahrt. Die Forderung “einen Menschen auf den Mond zu schicken” mag auch irgendwann mal weltfremd gewesen sein und man kann lange darüber diskutieren, ob es nicht auch ein Roboter getan hätte, aber die Forderung war der Auslöser für die moderne Raumfahrt. Der Weltraumfahrstuhl ist das moderne Äquivalent zur Mondlandung und nur solange Utopie bis er fährt. Und dann kann sich wieder keiner mehr vorstellen, dass man “damals” jedes Mal, wenn man den Orbit erreichen musste, unglaubliche Verbrennungen auslösen musste.

          Aber klar. Wählen wir doch die anderen dafür dass sie uns “mehr Familie”, “mehr Sicherheit” oder “mehr Europa” versprechen. Alles total klar und relevant und massentauglich und scheisse und bekloppt.

          • Ich stimme dir vollkommen zu und ich finde Raumfahrt und Forschung und Fortschritt super und man sollte diesen Bereichen auch mehr Geld und Engagement hinterherschmeißen. Natürlich hast du auch recht, die Forderungen der anderen Parteien sind hohl und substanzlos das läßt mich auch nicht für diese votieren.

            Mir ging es um die Frage, ob man mit dieser Forderung Wähler überzeugen kann die Piraten zu wählen. Und hier habe ich meine Zweifel. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass die Forderung zu konkret ist und dahinter das eigentliche Ziel, Förderung von Raumfahrt, Wissenschaft und Technologie nicht sichtbar wird.

            • Die Forderung nach Weltraumfahrstühlen drückt zumindest kein professionelles Angebot an potenzielle Wähler aus. Dirk hat die besseren Themen bereits angesprochen. Das Problem der Piraten besteht nicht nur im chaotischen Organisationsstil, sondern liegt auch im Umstand begründet, keine Projektionsfläche mehr für junge Wähler zu sein. So gut die Idee des Weltraumfahrstuhls ist, aber es ist schon jetzt absehbar, dass die vielleicht zwei EU-Piraten in der nächsten Legislaturperiode das Projekt nicht entscheidend werden voranbringen können. Dagegen würde ich mir jetzt lieber in die nahe(!) Zukunft gerichtete Wahlziele von den Piraten wünschen.

              • Die Forderung nach Weltraumfahrstühlen ist schlicht deshalb nicht tauglich zur Wählerwerbung, weil es für 99% der Wähler im Moment komplett irrelevant ist. Die Leute haben im Moment schlichtweg andere Sorgen (Überwachungsstaat, Lohndumping, galoppierende Energiepreise). Es ist zwar schön und gut, wenn sich eine Partei für Forschung und Wissenschaft einsetzt, Wählerstimmen angelt man damit aber kaum. Und ich denke, das war auch zur Zeit der Mondlandungen so. Das Thema war zwar damals in den Medien präsent und Kennedy hat sich damit profiliert, Wahlentscheidend war es aber sicherlich nicht. Man kann den Piraten also einen hohen Wert an Idealismus attestieren, PR-Technisch war das ganze aber (mal wieder) ein Schuß in den Ofen :-)

            • Aber warum kümmert es dich, ob sie Wähler überzeugen können? Dich interessiert doch erstmal nur, ob du selbst überzeugt bist. Warum muss man denn jetzt zum Wahlstrategen werden um zu wählen?

              • Ich muß das nicht, aber die Piraten sollten das langsam mal werden, wenn sie nicht weiterhin in der politischen Bedeutungslosigkeit rumdümpeln wollen. Sie haben halt viel potenzial bei den Wählern, verspielen das aber mit solchen Aktionen. Und das ist nicht nur traurig, sondern sogar richtiggehend fahrlässig, da sie die einzige Partei sind, die den Willen und das Potenzial hätten um was zu ändern. Ich höre halt immer wieder den Satz “ich würde ja Piraten wählen, aber so wie die sich aufführen, wähle ich lieber xyz…” Geht mir ehrlich gesagt auch so….

          • Tim, auch wenn du dich vielleicht unverstanden fühlst – ich sehs genauso. Ich bin mittlerweile sehr müde geworden mich erklären zu müssen, warum ich DAS wähle was ICH mal haben will, die Zukunft (wie sie mir in meiner jugend für 2000 prophezeit wurde). Und anderen erklären zu müssen, warum ich mich nicht einfältig mit “realistischen” oder “weltnahen” Sachen zufrieden gebe, wenn wir doch alle das erreichen können was nur wir selbst für möglich halten. “Wer soll das Paradies bauen, wenn nicht wir? – Alles was uns davon abhält ist unsere Angst”. Viele scheinen auch nicht zu verstehen, dass die Piratenbewegung nicht angetreten ist, um möglichst viele Leute anzuziehen. Sie haben ein ANGEBOT kreiert, welches sich im Grundsatzprogramm nach meinem Dafürhalten bereits wie das Paradies liest – deswegen nehme ich es an. Ob wir es erreichen liegt nur an uns. Das scheint auch Holgi in diesem Leben nicht mehr zu begreifen – ich wünsche ihm dass er in Zukunft mit mehr Zuversicht lernt, in sich zu ruhen.

            • Ich finde das Argument: “Ein Werbespot bzw. das Parteiprogramm muss zwingend große Teile der Bevölkerung ansprechen” ziemlich fragwürdig.
              Mein Demokratieverständnis geht da eher in die Richtung, dass es für alles und jeden eine Lobby geben kann. Keine Partei muss den alleinigen Anspruch auf die einzig wahre Lösung aller Probleme durch ihr Parteiprogramm vertreten. Wenn dem so wäre, würden wir in eine <= Zwei-Parteien-Demokratie abgleiten, in der man die Wahl zwischen Pest oder Cholera hat. Die ersten Züge dieser Entwicklung sehen wir bereits in UNION und SPD. Dass diese Parteien sich allerdings extrem ähnlich sind und hinter den Kulissen (wie im Fall Edati) so viel gemauschelt wird, dass es ziemlich egal ist welche von Beiden man wählt, da sie ja eh zusammenarbeiten oder zumindest einige personell enge Beziehungen gibt, sodass sie in Teilen zusammenarbeiten, wird seltener betrachtet. Wenn das so weitergeht, hat man irgendwann keine Wahl mehr, dann beleibt von dem "Wahlschein" nur noch der "Schein" einer "Wahl" (vgl. M. U. Kling; Die Känguru-Chroniken). Ich finde es daher ziemlich irrwitzig, wenn jede Partei sofort den Anspruch einer Volkspartei haben muss, um als wählbar zu gelten.
              Wenn eine Partei mit nur 5% in den Bundestag einzieht, heißt dass ja auch nur, dass sie (abhängig von der Wahlbeteiligung) maximal 5% der wahlberechtigten Bürger mit ihrem Parteiprogramm überzeugt hat. Mal abgesehen von den Stammwählern und Politik(er)verdrossenen.
              Das ist ja auch immer wieder die Kritik an Parteien wie den Piraten. Mal abgesehen von den Problemen, die sie haben, gehört dies IMHO nicht zu den eigentlichen Problemen.
              Wir hatten und haben Parteien die sich sehr fokussieren, das führt negativ betrachtet zu Klientelparteien. Man könnte aber auch sagen, dass diese Expertise in genau einem Bereich und der daraus abgeleitete Fokus für einige Bürger der Grund ist eine bestimmte Partei zu wählen.
              Jedes Parlament funktioniert etwas unterschiedlich, dennoch haben auch kleinere Parteien die Möglichkeit Politik mit zu gestallten.
              So lange es keine konkurrierenden Ziele gibt, ist das doch kein Problem und selbst wenn, dann wird eben verhandelt. Ständig müss(t)en die Gesellschaftlichen Normen und Werte neu ausgehandelt werden. Wir drücken uns nur davor, weil die Streitkultur sich in eine Richtung verändert hat, in der wir nach der einen Wahrheit suchen, sie aber nie in nur einer Iteration erreichen werden und statt dessen Quasi-Heiligen hörig sind die uns das geben was wir wollen: Ruhe, die Möglichkeit sich nicht mit unserer Zukunft zu beschäftigen und auf keinen Fall Streit. Das nervt mich am Meisten. Gibt es unterschiedliche Auffassungen innerhalb von Fraktionen finden wir das schlecht. Was soll das? Wir haben Angst vor Veränderungen und davor uns selbst Gedanken um uns zu machen. Wir sind (denk)faul wenn es um die Gesellschaft geht.
              Die Entwicklung der Gesellschaft ist ein Prozess und keine einmalige Aktivität. Die Streitkultur muss wieder offener für Auseinandersetzungen werden und nicht jeder Hürde, jedem Streit aus dem Weg gehen. Wenn es in einer Institution der politischen Willensbildung verschiedene Meinungen gibt, kann das doch nur gut sein, sonst wird zu einseitig gedacht und wir riskieren Scheuklappen. Jedoch lässt dieses System Organisationen mit Scheuklappen oder Spezialisten zu, so machen wir das in der Wissenschaft ja auch. Es muss nur darauf geachtet werden, dass ein Mix vertreten ist. Selbst wenn einige Meinungen sehr speziell, fokussiert oder radikal sind, sollten wir offen damit umgehen um sie dann in ihrer Gesamtheit zu betrachten, Schlüsse zu ziehen und in Diskussionen Meinung von Fakten zu trennen und Kompromisse zu erarbeiten.
              Dass dies u.U. ein hehres Ziel ist, ist mir klar. Die Alternative erscheint leichter, führt uns gesellschaftlich aber wieder zurück in Zeiten der Monarchie, wo die Macht nicht beim "Volke" lag, sondern in Mono- oder Oligopolen vereint war. Wenn wir gemeinsam, darüber Diskutieren und wir das so wollen OK, aber wir sollten anfangen zu Diskutieren, Debattieren, Streiten.

  14. Natürlich brauchen wir Gigabit Internet in den Haushalten, alleine schon aus wirtschaftspolitischen Erwägungen.

    Früher war Deutschland in der Nachrichtentechnik führend. Das hat viele schöne Betätigungsfelder für unsere Ingenieure eröffnet. Heute hingegen gibt es in Deutschland kaum mehr Firmen die sich mit der Nachrichtentechnik beschäftigen. Hirschmann einst stolzes Unternehmen gibt es nicht mehr. Siemens wurde in den 1990gern zur Bank. Die Technik in unseren Rechenzentren und Internetknoten wird längst nicht mehr in Deutschland entwickelt.

    Das große Problem dabei ist, dass es ein Standbein weniger ist. Deutschland steht fast nur noch auf der Automobilindustrie und der Automatisierungsbranche. Und in beiden arbeiten wir auf einem Niveau auf dem uns die Chinesen in ein paar Jahren überholt haben werden.

    • Was soll da das Gigabit-Internet bringen? Festnetz ist eh eine auslaufende Technik, die Zukunft liegt im mobilen Internet. Daher macht es wenig Sinn jetzt für zig Milliarden Glasfaseranschlüsse in den Boden zu verlegen, die die Kunden nur dann nachfragen, wenn sie nicht teurer als ihre bisherigen 16MBit/s Anschlüsse sind.

      • Natürlich muss hier das Gigabit für den Preis einer heutigen VDSL-Leitung kommen. Warum auch nicht. Andere Länder haben das heute schon. Ansonsten gibt es viele Vorteile gegenüber mobilem Netz: deutlich höhere Bandbreiten, deutlich höhere Kapazitäten und vor allem signifikant niedrigere Latenzen.

        • Der komplette Breitbandausbau per Glasfaser kostet halt eine Menge Geld, Schätzungen liegen bei 80 Mrd.€, also rund 1000€ pro Bundesbürger. Das ist das zehnfache Aufkommen der Rundfunkgebühren. Das ist schon eine Menge Holz, vor allem dann, wenn sich die Internetnutzung immer weiter auf mobile Geräte verlagert. In meinem Bekanntenkreis gibt es immer mehr Menschen, die gar keinen Festnetzanschluss mehr haben.

          Natürlich hat ein Festnetzanschluss o.g. Vorteile, aber den Mehrwert, der die hohen Ausbaukosten rechtfertigen könnte, sehe ich nicht. Wenn ich mich recht erinnere erreichten auf dem 30C3 selbst tausende Besucher, Videostreaming und Colo gerade mal 20GB/s Peak.

          Außerdem denke ich, dass bei Kupfer das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht ist, und 100MBit/s down und 20MBit/s up, wie es die neuen VDSL-Anschlüssen möglich ist, sind bisher für den Normalbenutzer schon kaum ausnutzbar.

          • Sagt wer und qui bono? Das Projekt Glasfaser überall lässt sicherlich auch eleganter lösen als nur die Arbeitsstunden eines Telekomtechnikers hochzurechnen. Für den Staat sind solche Summen über Jahre verteilt durchaus zu stemmen und vor allem hat er ausreichend Wegerechte und Einflussnahme auf relevante Gesetze.

            20 MBit/s ist lächerlich und das Kriege ich hier täglich saturiert. Der Punkt ist ja der, dass viele Dienste nicht existieren eben weil die Infrastruktur dafür nicht da ist. Hätten wir die Cloud mit ISDN? Nein.

            • Glasfaser lässt sich auf jeden Fall eleganter lösen!
              Mein Nachbar ist Straßenarbeiter und der erzählt mir immer wieder, dass sie gerade wieder einen halben Kilometer Straße aufgerissen haben, um da Glasfaser reinzukippen, die sie vor einem Jahr wegen sowieso anstehenden Bauarbeiten bereits aufgerissen hatte.

          • Also in Köln und Aachen legt NetCologne (NetAachen) kostenlos Glasfaser in die Häuser…
            Und die Kosten für die Nutzung (im Moment nur 100MBit/s down) sind mit normalen DSL Tarifen vergleichbar.

      • Völlig unabhängig davon, ob jetzt über Festnetz oder mobil, was wir bräuchten wäre eine ernsthafte Strategie. Im Prinzip so wie das Mondprogramm der USA. Wir müssten einfach sagen, wir wollen hier in Deutschland die Technologien der Zukunft machen.

        Früher in den 1980gern gab es noch solche Visionen. Hier ein Plakat von Siemens, damals noch eine Technikfirma, heute eine Bank:
        http://casandro.dyndns.org/tim/netzintegration_denoised.jpg

        • Die Strategie wäre einfach mal die verdammten Glasfasern zu legen, wenn die Straße eh auf ist. Extra alles aufreißen kostet vielleicht 80 Mrd. und wenn wir statt DSL in den 90ern schon mal mit Glasfasern angefangen hätten, dann wären wir heute schon so weit, dass man selbst in der Pampa schnelles Internet hätten. Ein tolles Beispiel wie Fortschritt Fortschritt ausbremst.

  15. Auch wenn es euch kaum interessieren wird: “die Süd” auch bekannt als “gelbe Wand”, sprich die Südtribüne im Westfalen Stadion (den Namen Mut der Versicherung nennt man nicht) bietet Platz für 25.000 Leute. Mehr als z.B. in Leverkusen ins Stadion passen.

    Gibt auch eine Dokumentation namens “Wir die Wand” dazu die auch im Kino gelaufen ist.

  16. Sehr geehrter Herr Pritlove, habe gerade von Ihrem neuen Projekt “Weltraumfahrstuhl” erfahren. Momentan arbeite ich an einem ähnlich visionären Unterfangen, das ich voraussichtlich Mitte des Jahres abschließen werde – dann hätte ich Zeit. Freue mich, bald von Ihnen zu hören.

    Mit freundlichem Gruß
    Mehdorn

    P.S.: Können Sie mir einen tüchtigen Klempner im Raum Berlin empfehlen?

  17. Bei dem Europawahl-Thema ist Holgi ja ganz schön unangenehm geworden… krass. Ich habe nicht verstanden wieso er da auf diesem Video hängen geblieben ist und so aggressiv wurde. Und dann wusste er nicht mal wer auf der Liste steht oder was es mit diesem Weltraumfahrstuhl auf sich hat. Die Piraten-Enttäuschung muss ja gigantisch sein.

    • Ein Weltraumfahrstuhl ist deshalb für die Wahl ziemlich wenig relevant, weil im aktuellen Wahlkampf keinerlei Bezug zu einem solchen herzustellen ist.

      Das Ding bewegt sich damit ungefähr auf dem Niveau vom Kommunismus.

      Für die Informierten ist klar, dass das Ding her muss, für die Uninformierten klingt es wie Schwachsinn.

  18. Analog zum Wikipedia-Fraktal-Artikel:

    Hier im Physik-Lehramts-Studium leide ich darunter, dass so ziemlich alle Literatur zu so ziemlich allen Dingen absurd hohes Vorwissen voraus setzt.

    Wir erzählen uns, dass es daran läge, dass die Autoren bzw. Redigierenden derart im Stoff stehen, dass sie sich einfach nicht mehr vorstellen können, wie man denn Schwierigkeiten mit derart trivialen Dingen haben könnte. Daher sind solche Beschreibungen immer effizient. Von Leuten, die es verstanden haben, für Leute, die es verstanden haben.

  19. Die technischen Probleme wurden ja schon lang und breit erörtert – viel Erfolg beim Lösen und danke für Deine Arbeit.

    Seit einiger Zeit /letzte Podlove-Aktualisierungen/ kann ich die Podcasts nicht mehr mittels Totem abspielen, weil die Datei nicht mehr pausiert/wieder fortgesetzt werden kann. Ich habe das Gefühl, dass das mit den Kapitelmarken und den Untertiteln zusammenhängt.
    Gibt es da nen offiziellen Bug/bin ich der einzige, der das Problem hat?

    Danke

  20. Hallo Tim, da ja ernsthaft eine Holgi Podcast Kopie in Erwägung gezogen wurde, hier mein Namensvorschlag: W-rant
    Am Besten würde ich es finden wenn du in diesem Podcast dann nur auf die (vielen) Fehler und Versprecher von Holger eingehst und ihn schön durch den Cacau ziehst.
    Ausserdem würde ich mir wünschen, das der Podcast an zufälligen Stellen einfach aussetzt und dann in total anderer Lautstärke wieder anfängt.

    P.S: wer antworten möchte bedenke, dass dieser Post zu 100% Ernst gemeint ist

  21. Fraktale Dimension :: Schaut man sich in seiner Umgebung um, stellt man fest, dass es eigentlich keine natürlichen bzw. nur wenige menschengemachte Dinge gibt, die den Prinzipien der im Mathematikunterricht gelehrten geometrischen Formen entsprechen. Ist ein Sessel eher eine Kugel oder ein Würfel? Ist der Umriss eines Spiegeleis gezackt oder geschwungen? Man kann dies wörtlich beschreiben doch mathematisch bedarf es eines Kniffes.

    Nehmen wir mal einen Apfel. Das ist ein dreidimensionales Objekt. Diesen stellen wir nun einen Würfel – ebenfalls dreidimensional – als Mess- oder Vergleichskörper gegenüber. Warum ein Würfel? Weil er sich in allen drei Dimensionen (D) gleichstark ausdehnt, sich in Teilstücke (r) schneiden läßt, die wieder formengleich zum Ausgangswürfel sind, und – jetzt kommen wir zur Mathematik – sich die Anzahl (N) dieser Teilwürfel besonders leicht berechnen lässt. N=r^D (N ist gleich r hoch D). Bei unserem Würfel, den wir bspw. pro Dimension in drei gleiche Teilstücke untergliedern erhalten wir N=3^3=3*3*3=27, so wie bei einem Rubikwürfel.

    Wie stark wir den Messwürfel in Teilwürfel untergliedern, was man auch als Auflösung bezeichnen kann, hängt davon ab, wie genau wir den Apfel abbilden möchten. Im Prinzip eine ähnliche Denkweise, wie man sie bei der Auswahl der nötigen Pixelanzahl eines digitalen Bildes hat, um es noch sinnvoll nutzen zu können.

    Nun knabbern wir so viele Teilwürfel vom Messwürfel ab, bis wir die Form des Apfels bestmöglich getroffen haben und zählen die verbliebenen Teilwürfel (oder ziehen die weggenommenen Teilwürfel von der Ausgangszahl ab).

    Der Kniff ist nun, dass wir die gleiche Formel wie zuvor benutzen, allerdings nach D umstellen und so tun, als ob wir von der ganzzahligen Aufzählung von Dimensionen noch nie gehört hätten D=log(N)/log(r). D war ursprünglich ein Exponent und deshalb logarithmiert man auf beiden Seiten des ‘=’-Zeichens damit aus dem Potenzieren eine einfachere Multiplikation wird, die man leichter umstellen kann.

    Als Beispiel wählen wir mal einen Messwürfel mit r=20 Unterteilungen. Bei D=3 Dimensionen macht das N=8000; jetzt Teilwürfel abpolken bis wir die Apfelform haben und nochmals zählen z. B. 5000 Verbliebene; in die Umgestellte Formel einsetzen D=log(5000)/log(20)=2.8431089342. Aha! Es ist eine Zahl die kleiner ist als 3 (dreidimensionaler Apfel/Messwürfel). Diese Zahl sollte aber laut Formelherleitung eine Dimension beschreiben, die ja bekanntlich nur ganzzahlig sein kann. Hmmm…

    Benoît Mandelbrot, dem wir diese Spielerei mit der Formelumstellung verdanken, sagt dazu, dass man sie als Rauheit/Grobheit/Körnigkeit/zu engl. roughness interpretieren kann. Bastelte man nun ein Modell eines Apfels indem man eine Kugel oder eben einen Würfel nimmt und ihn mit der roughness, die man vorher durch Experimentäpfel gewonnen hat, verknüpft so sollte etwas entstehen, was einem Apfel nahe kommt – naja das berühmte Wolkenbeispiel wäre einleuchtender.

    Das passende Bild aus dem TED-Vortrag von Benoît B. Mandelbrot gibt’s hier: http://s.gullipics.com/image/y/z/d/7rdik4-k796hr-v6e8/fraktaleDimensionen.png
    Den Vortrag selbst, der wohl einer seiner letzten war, hier: http://www.ted.com/talks/benoit_mandelbrot_fractals_the_art_of_roughness


    Bevor ich es vergesse: Wikipedia MUSS als verteiltes git-Repository umgestellt werden! Forking has to be regularity and normality! Die singuläre Konzeptbeschreibung sollte in Zeiten von Computervernetzung so tot sein wie die 5 Meter dahindämmernder Brockhaus ehemals. Löschfanatiker hätten dann keine Spielwiese mehr – f**k y*u.

  22. Würde der Herr Pseudorationalist Holgi mal in ein Hors-Sol-Gewächshaus spazieren und den netten Herr Angestellten dort einmal fragen, welche Elemente denn dort drin sind und welche Elemente der Herr Pseudorationalist Holgi denn so braucht, dann bemerkte er, dass auch er von der Industrie beschissen wird.

    Das ändert nix an der Tatsache, dass die Esos einen Knall haben und ein wenig korrekt angepflanztes Gemüse und das eine oder andere Bioschnitzel völlig reicht.

  23. Zum Glück habt ihr nach dem Aufzugsthema noch die Kurve bekommen. So, wie ich euch gegenseitig Flak gegeben habt, dachte ich schon, es käme zu einer Handfesten.
    Aber schön, dass ihr danach die Sendung weitermachen könnt.

    Danke für die Auseinanderklamüserei der Montagsdemos. Hatte am Freitag erst eine Diskussion, dass sich da die neue Rechte tummeln würde. Davon hatte ich bis dato nicht mitbekommen. Gerade die neue Rechte, bedient sich perfider Taktiken, sich Leute vor den Karren zu spannen und dann im schutzlosen Moment den braunen Wagen zu zeigen…

    • Deutsche Sprache, schwere Sprache:

      Zum Glück habt ihr nach dem Aufzugsthema noch die Kurve bekommen. So, wie ihr euch gegenseitig Flak gegeben habt, dachte ich schon, es käme zu einer Handfesten.
      Aber schön, dass ihr danach die Sendung weitermachen konntet, wie gehabt.

      Danke für die Auseinanderklamüserei der Montagsdemos. Hatte am Freitag erst eine Diskussion, dass sich da die neue Rechte tummeln würde. Davon hatte ich bis dato nicht mitbekommen. Gerade die neue Rechte, bedient sich perfider Taktiken, sich Leute vor den Karren zu spannen und dann im schutzlosen Moment den braunen Wagen zu zeigen…

  24. Mein Fahrradschloss wurde einfach durchgezwickt. Wohl mit so einen Bolzenschneider. Hebelwirkung reicht auch für recht ordentliche (normale) Fahrradschlösser. Das Fahrrad stand in einen Parkdeck, gemeinsam mit zig anderen Fahrrädern. Unter tags wenn jeder in der Arbeit ist, ist da niemand und man kann einfach mit einen Lastwagen die Fahrräder abholen. Deswegen geh ich jetzt zu Fuß zum Zug.

  25. Dieses Video fasst, für meine Begriffe, ziemlich gut zusammen warum auch ich nicht zu den Montagsdemos gehe: http://youtu.be/TSwGaI5njlg
    (MONTAGSDEMOS judenfeindlich? SRSLY)
    Um es zusammen zu fassen: die Veranstalter differenzieren sich zu wenig oder garnicht von dem braunen Bodensatz der, durchaus in manchen Punkten sehr gerechtfertigten, Finanzkritik.

    • Ich würde genau andersrum argumentieren. Das ist genau der Grund warum man hingehen sollte.
      Ich bin mal in Leipzig auf eine gegangen und habe mir das angesehen. Ja da waren Leute die von energetischem Wasser geredet haben. In der freien Rederunde hat einer erzählt, das verschwundene Flugzeug in Malaysia wäre vom US Militär entführt oder abgeschossen worden. Aber es waren auch Leute im Publikum die “BEWEISE!” gerufen haben.
      Die Kernaussage der Demos ist “Nie wieder Krieg und Faschismus”. Ist es zumindest in Leipzig. Wenn die “normalen” Leute, die daran ein Interesse haben, aber nicht hingehen, dann überlassen sie das Feld den Esoterikern, Verschwörungstheoretikern und Extremisten, die ihren Vortrag mit “ein fröhliches: Deutschland verrecke!” beenden.

      Wobei ich eher das Gefühl habe, dass die ganze Sache in den nächsten Monaten versanden wird, weil inzwischen nicht mehr so eine permanente Dauerbeschallung zum Thema Ukraine stattfindet.

  26. Ich freue mich, dass die UPS-Fahrzeuge so korrekt in der zweiten Spur parken und ICH WÜNSCHE DEN GANZEN SPACKEN; DIE ANSCHEINEND GLAUBEN; ICH ALS RADFAHRER HABE SOWIESO KEINE EXISTENZBERECHTIGUNG ALS VERKEHRSTEILNEHMER, DIE POST AN DEN HALS; jedoch könnte ich mir vorstellen, die möchten auch nur an ihre seitliche Ladetür kommen.

    Trotzdem gut. Und sollte so oft lobend erwähnt werden wie möglich.

  27. hörertreffen in hannover —> linden —> limmerschleuse —> altes continental gelände
    da stehen ein paar bauwagen, getto-tonnen, grill rum… müsst ihr mal die leute ansprechen und fragen die sich dort partyräume gemietet haben. sehr idyllisch :-)

  28. Zum Thema UPS:

    Nicht nur Treibstoff sparen.

    Beim “links” abbiegen werden wesentliche mehr Unfälle als beim “rechts” abbiegen verursacht!

    • Das hatte ich auch mal gelesen. Dass die festgestellt haben, dass die durch die reduzierten Unfälle ein paar Mios im Jahr sparen…

  29. Menschen, die nicht die Kohle haben einen Lebensstil wie wir zu führen und daher ins gesellschaftliche Abseits gedrängt werden als “Dumm” zu bezeichnen (1:13) finde ich äußerst schäbig, nicht wahr Holger?

    • Dass die Politik die so von ihr genannte »bildungsferne Schicht« – vulgo »die Dummen« in die soziale Absonderung schieben, meinen er und Tim offensichtlich spöttisch mit einem Hang zum Zynischen.

      Ich finde es schäbig, zu versuchen, jemanden etwas in den Mund zu legen, was er so nicht gesagt bzw. kommentiert hat.

  30. Was ist an den Montagsdemos falsch? Es gibt leider nicht viele Leute, die so sprechen können wie Herr J. Und wer sich die Sachen (Tim) noch nicht angehört/angeschaut hat, sollte das tun, bevor geurteilt wird. Viele Themen der Demo sind leider Realität. Wäre es besser Straßenschlachten mit Polizisten zu führen wie in anderen europäischen Städten? Ich denke nicht!

  31. Bei der Diskussion um dem Weltraumfahrstuhl konnte ich Holgis Verzweiflung vollends nachvollziehen. Tim redet angeblich nicht über den Werbespot, kommt immer wieder darauf zurück aber beharrt darauf, dass er ja nicht darüber redet, reitet aber immer wieder darauf herum usw. usf. Ich wäre fast selbst wahnsinnig geworden und dachte zeitweise, dass er Holgi einfach nur trollen wollte. Aber wie’s scheint, wollte Tim nur den Weltraumfahrstuhl verteidigen, egal in welchem Kontext dieser scheinbar angegriffen wurde – was aber in diesem Fall ja garnicht so war. Denn Holgi kritisierte ja nur, dass der Fahrstuhl als Thema im Wahlwerbespot einfach und tatsächlich nur unglücklich gewählt war.

  32. Zum Thema Weltraumaufzug:

    Interessantes Gespräch. Mir fiel wieder auf wie es euch manchmal scheinbar nicht möglich zu sein scheint, die Argumente des anderen zu verstehen – ohne sie teilen zu müssen.
    Sehr interessant auch, ich halte euch beide für sehr intelligent. Trotzdem gelang es euch, minutenlang aneinander vorbei zu reden, da Holgi nicht verstand, das es Tim nicht um einen dummen Werbespot ging sondern um etwas größeres, ganzes.
    Und Tim merkte nicht, das Holgi nur vom Werbespot redet.

    Denn ich fand, sowohl Tim als auch Holgi haben auf ihre Weise recht.

    Gerade Holgis Argument, des normal arbeitende Mensch, der morgens jeden Tag aufsteht, zur Arbeit fährt (und am Wochenende froh ist seine Ruhe zu haben) interessiert das nicht, da es so weit von seiner, wie es in der Politik so schön heißt, Lebensrealität entfernt ist.
    Das ist eine sehr realistische und vernünftige Sicht der Dinge. Das gilt für die meisten Menschen.

    Andererseits finde ich, dass auch Tim recht hat.
    Denn hätte Tim nicht recht, würde es nicht mehr geben als vernünftigen Realismus, dann wären wir heute wahrscheinlich noch in der Steinzeit.
    Helmut Schmidt sagte zwar mal, wer Visionen hat soll zum Arzt gehen (also eigentlich Holgis Argument). Das ist grundsätzlich falsch.

    Denn nur Aufgrund von Visionen, von Menschen die versuchten in die Zukunft zu blicken, Dinge besser zu machen, oder einfach große Gedanken und Talente hatten, nur deswegen wurde das Rad erfunden, die Kunst, Musik, Literatur.
    Kunst und Musik braucht so gesehen kein Mensch.
    Trotzdem wäre die Menschheit um soviel ärmer wenn es die Mona Lisa, VanGogh, DaVinci, Rembrandt oder Bach und Mozart nie gegeben hätte.
    Auch würde der normal arbeitende, realistische und vernünftige Mensch genau so gut (oder schlecht) Leben ohne Goethe, Shakespeare und Thomas Mann.

    Ein bißchen erinnerte mich diese Diskussion von euch an die 2001 Odyssey Diskussion. Dort wurde auch klar, dass ihr bei solchen Dingen extrem unterschiedliche Menschen seid. Nicht schlimm, trotzdem würde ich raten, die Argumente des anderen wenigstens verstehen zu wollen. Denn ihr habt beide recht, je nach Sichtwinkel.

    Ich teile Tims Meinung. Und weiß, auch Holgi hat recht.

  33. Hallo Tim, Hallo Holger!

    Diese Webseite ist leider kaputt. Ich wollte unbedingt mal flattrn aber das funktioniert erst nach Aktivierung von JavaScript.

    Hab Javascript dann ausnahmsweise mal aktiviert ;-)
    Danke für CRE, NSFW, Podlove und die ganzen Projekte die noch so kommen. WRINT natürlich auch, dafür hab ich irgendwie nie Zeit :( Und das, obwohl der Tag 24 Stunden hat (und dann noch die Nacht…)

  34. Holgi wurde in den Shownotes ganz fies falsch zitiert. Holgi hat über Christopher Lauer natürlich nicht gesagt: “Zurecht hat der ADHS”. Sondern:

    Tim: Christopher war vor Ort.
    Holgi: Ja klar, zurecht. Hat ja ADHS.

  35. Als Kennedy damals anfang der 1960er sagte das die USA innerhalb des Jahrzehnts einen Mann auf den Mond schicken werden, hatte er keine Ahnung das das wirklich möglich war, noch das sie es auch tatsächlich schaffen werden. Er hat es einfach als Ziel für die Zukunft vorgegeben damit dann auch darauf hin gearbeitet wird. Er hätte es lieber in Kauf genommen sich damit zu blamieren wenn es nicht klappt, als es erst gar nicht zu versuchen. Genau darum geht es bei so etwas.

    Das was Holgi da ansonsten sagte illustriert perfekt wieso bei der letzten Bundestagswahl fast die komplette Landkarte Deutschlands schwarz war und wir von der CDU regiert werden (weil sich ja manche immer noch wundern). Wer so denkt will die CDU. Zwar ist es natürlich legitim jede andere Strömung abzulehnen, aber man sollte dann auch wenigstens dazu stehen.
    Überhaupt erinnert mich das alles sehr an den Artikel über Sascha Lobo den ich gerade las, wo er etwas gutes sagt, aber sehr viele Kommentare zum Artikel dann nur über seine Haare schwafeln oder das er irgendwie dumm sei, obwohl sie doch angeblich seine Meinung teilen [1]. Wenn das wirklich so wäre, dann sollten sie sich ihre überflüssigen Kommentare gefälligst sparen und sich mindestens darüber freuen das sich jemand Mal die Mühe gemacht hat etwas sinnvolles zum Thema zu verbreiten.
    Genau aus diesem Grund bekommen Leute wie “wir” NIE was sie wollen, weil alles was stattfindet ein Kampf gegeneinander ist. Mit solchen Leuten überall ist der schlimmste Feind überhaupt nicht der eigentliche, gefühlte politische Gegner, sondern all die angeblichen Gleichgesinnten.
    Ich habe das so extrem satt. Wer wirklich einen politischen Wandel will, wird sich einfach damit abfinden müssen, dass Leute die sich da engagieren auch nicht perfekt sind. Die Union hat währenddessen völlig unkritisiert Leute wie Hans Peter Uhl [2], Edmund Stoiber, Wolfgang Bosbach, Schäuble und wie sie alle heissen in ihren Reihen und regieren. Die haben das Problem nicht, sich selbst zu zerfleischen. Diese Leute interessieren sich einen Dreck für solche Umstände und deren Wählerschaft auch nicht. Das ist es vor allem anderen was man braucht um etwas zu erreichen. Das müsste inzwischen bei jedem angekommen sein.

    Ich wähle bei der Europwahl natürlich Piraten, weil es nach wie vor keine andere politische Strömung gibt, die sich für all die politischen Entwicklungen einsetzt, die mir am Herzen liegen. Mehr, als das man sich für die Dinge einsetzen will, die mir wichtig sind, kann doch sowieso keiner versprechen. Wieso sollte mich also etwas wie eine einzige Person auf der Liste, die mir vielleicht nicht passt, davon abhalten die Partei zu wählen? Da meine Ziele von niemandem sonst vertreten werden, bliebe mir nur gar nicht zu wählen. Das halte ich für die noch schlechtere Entscheidung.

    Ich bin es einfach leid, dass jedes mal bei etwas wie der NSA Affäre praktisch niemand im Polit-Zirkus vertreten ist, der meine Ansichten teilt.

    Auch eine völlig falsche Ansicht ist es, sich hinzustellen und zu sagen “das holt nicht jeden ab der den Spot gesehen hat” SOLL ES AUCH GAR NICHT! Der Sinn einer Partei ist es, für bestimmte Gruppen Partei zu ergreifen… Deswegen ist es eine Partei. Duh! Will man etwas völlig anderes, dann wählt man eben diese andere Partei. Genau dann aber, wenn “meine” Partei aber sowieso nur das macht was schon viele andere machen, braucht sie niemand mehr. Ich kann nur den Kopf schütteln wenn ich sowas höre. Anders ausgedrückt: Wer CDU wählen will, wählt CDU. Wer CDU wählen will, wählt nicht plötzlich Partei X weil sie das gleiche machen, denn dafür braucht er ja keine andere, extra Partei mehr. Die Leute die aber nicht die CDU wollen, sind jetzt völlig aufgeschmissen, denn ihre Alternative macht jetzt ja auch nur noch das Gleiche. Es lässt mich fassungslos zurück so etwas hören zu müssen. Dieses vermeintliche “jeden mitnehmen” im Sinne von jeden ansprechen macht nichts als Leute wie mich ihrer herbeigesehnten Alternative zu berauben. Gerade etwas wie die Piraten waren sowieso nie die Partei für die Masse [4]. Würden die Piraten nicht ihre typischen Äußerungen machen [3], wären sie für mich sowieso nie interessant gewesen.

    [1] http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Re-Die-duemmste-Flachpflaume-macht-sich-mal-wieder/forum-279156/msg-25184040/read/

    [2] http://youtu.be/0wxuakyXIZ0

    [3] https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/datenaskese-wird-uns-nicht-retten

    [4] http://www.heise.de/newsticker/foren/S-EIn-Problem-bei-Ueberwachung/forum-279156/msg-25183897/read/

  36. Die von Holgi geäußerten politischen Meinungen bezüglich links und rechts haben mich sehr geärgert, IMHO hat er ein paar Dinge durcheinandergebracht. Kurze Zusammenfassung Holgi:”Links und rechts sind ähnlich, aber Linksextremisten handeln im Gegensatz zu Rechtsextremisten nicht menschenfeindlich.”

    Soweit ich das verstanden habe steht ‘linke’ Politik für eine soziale Gesellschaft, d.h. Gleichberechtigung und Unterstützung von minder Erfolgreichen, und ‘rechte’ Politik für das Recht des Stärkeren, sind also deutlich unterscheidbar.
    Gruppen die sich als ‘Linksextrem’ bezeichnen, sind doch oft eher nicht menschenfreundlich oder auch nur ‘links’, und den Rechtsextremen dabei sehr nahe. Beispiel RAF: Antisemitismus und Machotum war da echt angesagt.
    @Holgi: Bitte denk nach bevor du dich politisch äußerst. Die Dinge sind eben manchmal komplex und nicht schwarz-weiß. Sonst bleiben deine Aussagen auf (digitalem) Stammtischniveau.

    • not sure if trolling or…
      Erst eine schablonenhaft-verfälschende Vereinfachung bringen und dann Holgi das gleiche vorwerfen.

      Auch falls es ein genialer Trollversuch war, möchte ich wenigstens den ersten Absatz korrigieren:
      Zunächst einmal sagte Holgi (etwa ab 21:30) nicht “Links und rechts sind ähnlich”, sondern, dass es bei bestimmten Themen Übereinstimmungen zwischen dem linken und dem rechten Ende des Parteienspektrums gibt. Etwa bei der (von Tim erwähnten) gemeinsamen Ablehnung von TTIP.
      Außerdem sagt er nicht “Linksextremisten handeln im Gegensatz zu Rechtsextremisten nicht menschenfeindlich”, sondern, dass Linksextremismus nicht aus Menschenverachtung handelt (Unterschied zwischen Motiv und Konsequenz der Handlung).

      • Ok, ähem… ich hatte die betreffende Stelle nur 1x gehört und hatte nur mit halbem Hirn nachgedacht.

        Danke für die Info, ich werde mir’s nochmal anhören.

        Würde trotzdem denken, dass ‘durch Menschenliebe motivierte Gewalt’ nicht nur nicht funktioniert, sondern oft auch nur vorgeblich der edlen Motivation entspringt.

        • Und wer genau hat wo nochmal behauptet, dass ‘durch Menschenliebe motivierte Gewalt’ funktioniere, darüber sinniert, welcher Motivation sie entspringe, oder dieses Konzept überhaupt nur erwähnt?

  37. Zur Sache mit der Endlagerung und dem fließenden Salz: Das ist der wesentliche Grund, warum man in Salz endlagern will. Dann umfließt das Salz den Müll, so dass er ein normaler Teil des Gesteins wird. Bei den Alternativen Granit und Tongestein bleibt da immer ein großer Fremdkörper (Hohlraum oder Verfüllungsmaterial), aber bei Salz wäre das Gestein nachher praktisch wieder “heil” und damit der Müll ideal von der Außenwelt abgetrennt. Das große Problem das gegen Salz spricht, ist das mit dem Wasser.
    Keine Ahnung was langfristig wirklich besser ist (hängt natürlich auch stark von den lokalen Gegebenheiten ab). Aber es wäre sehr schön, wenn man das anhand fachlicher Gesichtspunkte entscheiden könnte, ohne Bayern-vs-Niedersachsen NIMBY-Streit.

  38. Holgi sollte besser nicht mehr über Politik reden. Da geht mir jedes Mal der Draht aus der Mütze. Die Welt ist nicht so einfach und doch, Extremisten sind alle Arschlöcher und eben alle gleich menschenverachtend.

    Ansonsten danke für die Gala, bitte so weitermachen.

  39. Hallo Jungs,
    jetzt muss ich aber dem Gourmet Holgi mal auf den Grillrost helfen. So gerne Du ja Deinen E-Grill oder Gasheizer magst, grillen ist was andres. Und mit nem vernünftigen HK- Grill wird das Bier zur Nebensache.
    Als kleiner Tipp sei Dir mal das hier empfohlen, dann ist Deine Behelfsküche reif für Ebay;-)
    http://oldmountainbbq.com/2009/05/16/pulled-pork/
    Ich habs nachgegrillt und kann Dir versichern: Da geht nix drüber!
    Danke auf dem Weg auch an den Autor

  40. In den Shownotes gibt es einen Fehler:

    Holgi äußert sich sowohl in der Sendung als auch im verlinkten Tweet über die 500px-App, nicht über die flickr-App:

    Falsch: „Holgi mag die neue flickr-App nicht“
    Richtig: „Holgi mag die neue 500px-App nicht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *