NSFW027 Hörer in die Produktion

Dauer: 3:56:22

On Air
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Holger Klein Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
Support
avatar Xenim Streaming Network

Schalten Sie auch in diese, der 27. Ausgabe von Not Safe For Work ein, um den unsäglichen Holgi dabei zu beobachten, wie er die tiefgründige Intellektualität von Tim Pritlove auflaufen lässt und sie versucht durch massenkompatiblen Kulturquatsch zu konterkarieren. Schalten Sie auch ein, wenn Sie Tim dabei beobachten wollen, wie er die Luft aus Holgis aufgeblasenen Argumenten entleert.

Sicherheitshinweis: Schalten Sie auf keinen Fall ein, wenn Sie sich gerade auf oder bei der Arbeit befinden: dieser Podcast kann wie immer Spuren von Nüssen enthalten und macht vermutlich auch latent doof. Außerdem ist er sowieso nur für Mädchen. Nuff said.

Themen: GayRomeo4Ever (Holger Edmaier, @Holger_Edmayer); Theologie-Studium und Gott; Schokolade aus Estland (Kalev) – danke an Sebastian; Airplane 2 (DVD*); KANA-hakkliha; Wikipedia und die Neophilie; Hardwarekompressoren; @holgi auf Flattr; Lasagne und Parmaschinken; Mittwoch; Wikipedia Call-In (mit @s_michaelsen); Facebook und Google; Holgi macht den HID; Eurovision Song Contest; Weißes Haus mit Hüten; Anke Engelke; Grimme Online Award Nominierungen; Space Shuttle Launch der Endeavor live; Schnarri hat nicht alle Tassen im Schrank; Take On Me handgefurzt; The Talk Show; James Bond; Stanley Kubrick (DVD/BluRay*); Kubrick, Nixon und der Mann im Mond; Louis und Herr Müller; Darth Vader Tom Tom Werbung; Ingeborg Schnabel – Die Katze in der Fensterbank.

* = Affiliate Links

253 Gedanken zu „NSFW027 Hörer in die Produktion

  1. Ich hoffe Holgi kann es irgendwie tolerieren:

    Ich selbst war letzten Herbst auf der CPOV[1], wo die Wikipedia kritisch beäugt wurde, aber auch Admins anwesend waren, die das ebenso interessiert verfolgt haben. Das war für mich Motivation, mich ein bisschen näher damit zu befassen und auch mehr zu editieren.

    Rechteverteilung
    Die WP besteht aus 1 Millionen angemeldeten Benutzern[2].
    Davon sind 10.000 aktive Sichter (wird man nach 300 Edits), d.h. sie können bei einem Artikel sagen: “Enthält keinen Vandalismus!” Das dient nicht dem inhaltlichen Review, sondern dazu, dass Leser eventuellen Vandalismus gar nicht erst zu sehen bekommen[3]. (Default wird nur die letzte gesichtete Version angezeigt)
    Von den Sichtern sind 300 Admins.

    Löschdebatte
    Die Aufreger, die immer so über Twitter gehen, haben meistens Löschanträge (“LA”) zum Thema. Dazu muss man folgendes wissen: Einen Löschantrag kann wirklich jeder stellen. Ein Löschantrag stellt immer erstmal eine Einzelmeinung dar. Dennoch wird immer gesagt “DIE WIKIPEDIA1elf!! will dasunddas löschen!!!!”. So ist es einfach nicht. Irgend ein Einzelner hat eben eine Meinung und hat einen Antrag gestellt.
    Wenn man mal Löschdiskussionen ein bisschen anschaut (z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schkandidaten/16._Mai_2011), merkt man auch schnell, dass es dort durchaus konstruktiv zur Sache geht (von Antrag bis Löschung sind 7 Tage Zeit). Wenn Relevanz vermisst wird, bringt oft einer schnell einen Link bei SpOn oÄ an und dann ist die Sache auch schnell geklärt. Oft wird auch der Artikel verbessert. (Früher war es wohl auch so, dass Artikel gelegentlich nur zur Löschung vorgeschlagen wurden, um Autoren auf diesen aufmerksam zu machen, in der Hoffnung, dass er dadurch verbessert wird.)

    Inklusionismus/Exklusionismus
    Wikipedia hat einen Enzyklopädischen Anspruch. Wikipedia möchte nicht die tausendste unfundierte Meinungsmüllhalde sein – das gibt es im Netz schon genug. Klar klappt dieser nicht zu 100%, aber die Reaktion auf Mängel sollte nicht sein, die eigenen Ansprüche runter zu schrauben, sondern die Qualität des Objekts zu verbessern. (meine Meinung)
    Es gibt auch in der WP Strömungen, die sich dafür einsetzen, dass mehr toleriert wird. Diese Strömungen erreichen durchaus auch etwas – zum Beispiel gibt es (nur mein Gefühl) immer mehr Artikel zu einzelnen Liedern, was früher unüblich war.

    Der Grund weshalb die Community insgesamt trotzdem zögert, ist der, dass Artikel durch ihre Existenz Arbeit verursachen. Das ist ein Stück weit ja auch das Prinzip der Wikipedia – die konstante Selbstverbesserung und Review bestehender Artikel.
    Konkret sieht das so aus, dass Benutzer bestimmte Seiten auf ihrer Beobachtungsliste haben, über jede Änderung informiert werden und es anschauen; dass Sichter hingehen und schauen, ob’s Vandalismus war; dass Admins im Blick haben, ob da gerade ein Edit-War stattfindet oder sonstige Auswüchse, bei denen Eingreifen nötig ist. Das sind drei Aufgaben, die potentiell bei jeder Änderung an einem Artikel neu anfallen.
    Aber auch für die normalen Nutzer macht ein Mehr an Artikeln Arbeit, denn es sind ja immer mal welche dabei, die noch keine richtigen Artikel sind. Die gehen dann in die Qualitätssicherung (“QS”). Es ist ganz erhellen, sich mal die QS der Biologie anzuschauen: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Redaktion_Biologie/Qualit%C3%A4tssicherung (bitte jetzt anklicken)
    Ich bin selbst erst vor ein paar Tagen auf die QS gestoßen. Da wird einem erst mal klar, wie sehr einen die schiere Masse an verbesserungswürdigen Artikeln erschlagen kann.
    Zuletzt gibt es noch eine ganze Reihe Wartungsarbeiten, die von den Admins gemacht werden müssen. Wahl- und andere Verfahren müssen eröffnet, geschlossen, das Ergebnis realisiert werden. Dann geht jeder neue Artikel (~400/Tag[5]) noch durch eine Eingangskontrolle. Leute und Artikel müssen gesperrt werden. Löschanträge müssen entschieden werden – wobei man vermutlich oft nicht die Wahl hat, sich unbeliebt zu machen oder nicht, sondern nur die Wahl bei wem man sich unbeliebt macht. Das zehrt an den Nerven, stell ich mir vor.
    Auch auf der CPOV meinten Admins zu mir, dass das Adminsein deutlich weniger erstrebenswert ist, als es nach Außen hin aussieht und als sie es sich vor ihrer Admintätigkeit vorgestellt hatten.

    Legitimation der Admins
    Admins werden gewählt.[4] Ein Wieder-/Abwahlverfahren kann von 25 stimmberechtigten Benutzern beantragt werden. Stimmberechtigt ist jeder mit 200 Edits, davon 50 in letzten 12 Monaten.
    Kostprobe der informellen Wahlkriterien:
    * mindestens ein Jahr Erfahrung als Autor. Kandidaten mit weniger Erfahrung haben keine Chance
    * deutlich vierstellige Anzahl von Edits
    Man muss sich das klar machen: Admins sind nicht wie Politiker. Wer Admin werden will, muss vorher erhebliche Mengen produktiver Arbeit geleistet haben!
    Hier eine Grafik der Autorentätigkeit bestehender Admins: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Admins-WP-DE.png
    Auch da sieht man: Im Gegensatz zur öffentlichen Wahrnehmung sitzen Admins nicht lässig im Elfenbeinturm, sondern ackern wie jeder andere auch. Und noch mehr, da von Admins die konstruktive Ausübung der Adminrechte erwartet wird. Tatsächlich gibt es bei Adminkandidaturen Leute, die gegen gute Autoren stimmen, weil sie möchten, dass diese sich auf ihre Artikel konzentrieren.

    Regelwust
    Als ich letzten Herbst wieder angefangen habe dachte ich: “Boah, das geht ja garnich!”
    Aber inzwischen habe ich viele Dinge ausprobiert und muss sagen: Es ist halb so wild, da man fast alles an produktiver Arbeit auch ohne Regelkenntnis erledigen kann. Fehler im Artikel? Korrigiert man halt. Artikelüberarbeitung? Braucht man keine Regeln für. Löschdiskussion? Da verlinkt der Löschantragsteller schon die relevanten Regeln – die muss man dann also auch nicht suchen. Die Bausteine, die löschgefährdete oder sonstwie bearbeitungsbedürftige Artikel markieren, sind meist gut auf die relevanten Hilfeseiten verlinkt, sodass auch das kein großes Problem ist.

    Selbstkritik
    Unter den Admins gibt es immer wieder Reibereien und viele unterschiedliche Ansichten. Oft genug werden diese Dinge in Löschanträgen ausgetragen, aber es gibt auch Seiten wie diese hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:Grillenwaage wo die Leute über die aktuelle Praxis diskutieren und was bewegen wollen. Es gibt auch Meinungsbilder, in denen die Community befragt wird, ob diese und jene Verbesserungsidee gewünscht ist.
    Die Autoren inkl. Admins sind sich der Probleme die es gibt, absolut bewusst.
    Es wird viel geredet, und auch viel getan.

    Ich hoffe, ich konnte ein bisschen Licht in diese Problematik bringen. Fragen sind natürlich gern gesehen!

    [1] http://www.cpov.de/
    [2] http://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Statistik
    [3] http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Gesichtete_Versionen
    [4] http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia%3AAdministratoren
    [5] http://stats.wikimedia.org/DE/TablesWikipediaDE.htm

  2. Pingback: nkblog » Wikipedia (relativ) kurz erklärt

  3. Danke fuer die lange Folge und danke an alle Bittorrent Seeder :)

    @Tim:
    Gibt es einen Grund warum der Torrent als ‘private’ geflaggt ist? (und damit viele Clients DHT und PXE ausschalten) Bei mir wollte grad der Tracker keine Peers geben und mich irritierte das auch keine ueber DHT kamen.

    • Wenn der Download fertig ist gibt dein Client dem Tracker Bescheid. So kann man die Anzahl der kompletten Downloads zählen. Wenn du jetzt DHT und PXE einschaltest funktioniert das nicht mehr. Ich vermute dass Tim ein hohes Interesse an der Zahl hat.

      • Das und die Tatsache dass ich mit einer Whitelist auch fehlerhafte Dateien vollständig zurückziehen kann. Die aktuelle Sendung muss ich z.B. nochmal neu Posten. Da ist dasschon außerordentlich praktisch.

  4. NSFW vier stunden lang, daumen hoch!
    Muss das mal kurz loswerden.

    So mal direkt zu Holger: bitte verschone meine verwöhnten Ohren (da NSFW fan) und twitter Augen , vor deinem Kampf gegen die Kirche! Verstehe nicht warum das immer vor einer Community vollzogen wird, die sowieso zu mindestens 96 prozent aus bekennenden Atheisten besteht.Und der ganze Rest der noch am glauben ist oder auch halbglaubt, kannst du sowieso nicht mehr helfen, weil Sie ja einiges gewohnt sind von Dir und damit hast du sie nur stärker gemacht ;)

    Nicht das wir bei NSFW bald auch noch über RTL2 regelmässig reden.

    Lass es los! … mach es im “grossen” radio : ) dort ist der potentiele hotspot der Kreuzträger. Wir sind die lieben…lass los!

    gruss makita

    ps so jetzt ist es raus und ich kann weiterhören danke für den Podcast.

  5. Oh bitte, fangt nicht an über Schauspieler zu reden.

    Mein Vorschlag: Philip K. Dick-Verfilmungen. Da habt ihr ein breites Spektrum, sehr unterschiedliche Filme und tendenziell ein ausgewogenes Verhältnis von Unterhaltung und Gesellschafts-Kontext.

  6. Zum Thema Filme schauen möchte ich mal Robert de Niro supporten: Man schaue sich nur mal seinen Auftritt bei den Gloden Globes 2010 an, wo er einen Lifetime Achievment Award entgegen nimmt: http://www.youtube.com/watch?v=faVqWa_2dwo&t=390
    Mit soviel Balls muss man sich erstmal auf die Bühne stellen. Bei > 70 Filmen gibt es genug Auswahl, ich selbst habe nur einen Bruchteil davon gesehen.

    • Robert de Niro als Filmschauspieler ist wirklich jenseits von… weiß nicht… Allem ist so absolut… aber ein Vergleich will sich nicht einfach einstellen.

      Und zwar bis in die jüngste Zeit, wer seine Regiearbeit “The Good Shepherd” (2006) , ja mit dem absolut perfekt minimalistischen Matt Damon (this is the nothingface of our times), gesehen hat… und dem kurz vorher entstandenen Auftritten bei “Meet the Parents/Fockers” (2000/2004) Comedy-Sequel vergleicht … hey, bei allem U.S.-Bashing… da ist aber Deutschland und das von ihm unerträglich immer mehr gedisste Resteurope (und nur davon, wenn überhaupt, kann ich reden, was die popkulturelle Reflektion bezüglich nachrichtendienstlicher Historie/Strukturen angeht) , noch meilenweit entfernt!

      Was die Bedeutung von Kubrick und speziell Space Odyssey angeht, möchte ich Holgi, neben Tims nahezu “amtlicher” Gesamtrezeption (“means not first, but professional, jeder Film Genre redefinierend”), auf den hervorragenden und gültigen in der FAZ am 13.05. zum Tode von des von mir bis dahin leider namentlich völlig unbekanntem Filmkritikers Michael Althen veröffentlichtem Reprint vom 29.12.2001 verweisen.

  7. tim, ich finde du solltest holgi definitiv die genialität kubricks nahebringen.
    holgi soll seine meinung zu kubrick nochmal überdenken. vll mag er es wenn es ihm mal jemand erklärt ;). ich würde das auf jeden fall sehr interessant finden, wenn ihr euch darüber unterhaltet.

    • Volle Zustimmung zu Holgi: Kubrick ist STERBENSLANGWEILIG. Aber Tim hat natürlich auch Recht: Kubrick ist eben auch genial im ursprünglichen Sinne.

      Warum? Genial fotografiert, konzipiert und umgesetzt. Und damit das der Zuschauer auch ja kapiert und auch wirklich, tatsächlich richtig bemerkt und würdigt, wird man mit quälend langen Einstellungen und zaunpfahlschwenkender symbolischer Überfrachtung quasi zum “Nachdenken” geprügelt. (Man denke z.B. an die Eingangs- und Schlußsequenzen von 2001…)

      “Gute Unterhaltung” ist es nicht, aber “thought-provoking”… Könnte durchaus spannend sein, Euch beiden beim Rezensieren zu lauschen. — Holgis Version von Kulturkritik ist gefragt! ;-)

  8. Ich hab’s zwar nicht so mit bewegten Bildern und finde, dass das Zeug zu viel Raum bei euch bekommt, aber wie wär’s mit Dogma 95 Filmen? Könnte natürlich wieder in den Verdacht, Kultur zu sein geraten.

  9. Wenn nicht Kubrick wie wäre es dann mit Aronofsky oder Paul Thomas Anderson ?
    Jeweils eine überschaubare Menge sehr guter Filme und definitiv genug Gesprächsmaterial pro Film, technisch wie inhaltlich.
    Der “Mitleidensfaktor” könnte bei Aronofsky für Tim allerdings ein Problem sein.

  10. Ihr seid drauf und dran mein bisheriges Lieblings-Talkradio-Format “Loveline” (zu Adam Carolla Zeiten) abzulösen. Ich freu mich jedes mal wie ein Kind auf eine neue Sendung.

    Call-in hab ich sehr gut gefunden. Zwei bis drei Anrufer pro Sendung würden die Show, denke ich, wirklich bereichern.

  11. wenns um filme geht dann besprecht doch verfilmungen von Jules Verne. da habt ihr eine große liste an filmen und ich meine mich erinnern zu können auch mal Pierce Brosnan in einem gesehen zu haben… und ihr habt klasse stoff den ihr besprechen könnt:

    20000 Meilen unter den Meeren.
    In 80 Tagen um die Welt.
    Reise zum Mittelpunkt der Erde.
    etz. etz. …

  12. Zum Thema Filme diskutieren:

    Da habt ihr ja die Wahl zwischen: Filme diskutieren, die jeder kennt (kein Mehrwert, aber Unterhaltung, weil sie jeder kennt) und Filme diskutieren, die kaum einer kennt (Mehrwert und wenn ihr Euch Mühe gebt auch Unterhaltung). Ich plädiere für letzteres.
    Für die Frage nach dem Auswahlmuster der Filme:
    Vielleicht statt großer Regisseur oder großer Schauspieler mal einen notorischen Nebendarsteller wie Steve Buscemi (Donny aus Big Lebowsky) oder Pete Postlethwaite als roten Faden nehmen. Dann wird nicht alles so vom Star bestimmt und die Auswahl wird bunter.

  13. Ich hab mal den Chat “mitgeschnitten” wie ich auf Twitter und hier in den Comments mal angeregt habe:
    http://dl.dropbox.com/u/2688762/nsfw16.05.11.colloquyTranscript
    http://dl.dropbox.com/u/2688762/nsfw16.05.11.txt
    Bitte nicht wegen der Formatierung steinigen. Das ist alles absolut unbearbeitet.
    Falls jemand Bedenken wegen Datenschutz etc. hat, bitte kurze Nachricht an @geni256 auf Twitter oder Email an info(at)asenger.de. Ich nehm´s dann sofort wieder raus.

    Bis jetzt (1:15) toller Podcast und herrliche Diskussion über Wikipedia.
    Ihr sprecht mir aus der Seele

    Grüße, euer Armin

  14. Eine Anmerkung zum Thema Zensur im ARD-Videotext.
    Ich wollte nur mal eben hervorheben, dass der Holgi sich über die “Spasematten” und deren “dreckstweets” echauffiert, um dann kurz darauf einzuräumen, dass er ja eine “Schere im Kopf” hat.

    Mag sein, dass die “Spasematten” dieser Welt kein Anrecht auf Publikation haben. Dennoch findet Zensur statt.. Und er selbst hat es artikuliert

  15. In der mp3-Datei fehlt der Ton des Handfurzvideos.

    Was die Idee mit den Filmen angeht: Grundsätzlich finde ich die Idee gut. Ich finde allerdings nicht, dass die Filme untereinander unbedingt in einem Zusammenhang stehen müssen. Warum müssen alle vom gleichen Regisseur, mit dem gleichen Schauspieler, oder sonstwie verknüpft sein? Warum nicht einfach gute Filme besprechen?
    Ich glaube dass es gut wäre, wenn ihr ankündigt welchen Film ihr euch in der nächsten Sendung vornehmt. Dann könnte der geneigte Hörer den Film auch gucken und wüsste im Zweifel wovon ihr sprecht. Ich glaube auf die Dauer ist es doof wenn Filme besprochen werden, die man selbst noch nie gesehen hat.

    • Zensur ist ein politisches Instrument, das sich von einer Regierung ausgehend auf nationale Medien auswirkt. In einem privaten Blog findet (bis dato) keine Zensur statt.

    • Die sogenannte Moderation IST Vorzensur.
      Ein Moderator leitet ein Gespräch, das ist was grundsätzlich anderes als unliebsame Aussagen von vorneherein zu unterbinden. Das macht ein Zensor, der auch einer ist, wenn er sich nicht so nennt.

  16. … wie wär’s mit Filmen von David Cronenberg, John Waters oder David Lynch … auch UFO- oder Monbasis-Alpha-1-Folgen wären ausreichend kommentierbar … oder Sci-Fi-B-Movies von den Fünfzigern bis in die späten Achtziger …

  17. Wenn ihr über Filme sprechen wollt, die gleichzeitig Pop sind, aber sich auch bei Bedarf kulturwissenschaftlich bestens untersuchen lassen, dann hab ich eine Idee:
    Man mag zu seinen Filmen stehen, wie man will (und ich selbst finde sie auch nicht überragend), aber das filmische Werk James Camerons lässt sich ganz gut besprechen. Zwar tauchen gewisse Motive bei ihm immer wieder auf, aber dennoch verteilen sich seine Filme auf unterschiedliche Genres. Und wie gesagt ist für jeden etwas dabei: für Romantiker, Actionliebhaber, Unterhaltungssuchende, Filmintellektuelle usw.
    Außerdem sind seine Filme fast so lang wie NSFW. Vorallem aber ist es recht einfach, seine Filme entweder scheiße oder brilliant zu finden, sodass es genügend Zündstoff für Diskussionen gäbe.

    Also, erste Hausaufgabe zum nächsten Mal: “Titanic” gucken! Oder was meint ihr?:)

  18. Für Skype empfiehlt sich, einen Skype Call Recorder zu nutzen. Die meisten speichern die Unterhaltung in Stereo – der Anrufer links, der Angerufene rechts (oder umgekehrt). Skype komprimiert übrigens selber schon recht heftig.

    Das Ganze muss man dann zwar noch zusammenmischen, aber das ist dann relativ einfach. Leider ist das nicht Live-kompatibel, braucht aber außer einem Skype-tauglichen Headset keine weitere Hardware.

    Aber eigentlich will man ein (kleines) Mischpult mit Insert je Mikrofonkanal haben, um z.B. Kompressoren einschleifen oder auch Aufnahme je Kanal abgreifen. Einfache 2kanal-Mixer gibt es ab 50,- und man erhält zusätzlich auch brauchbare Mikrofon-Preamps (und meist auch Phantomspannung für Kondensatormikrofone) .

  19. @Tim
    Hat jetzt nichts direkt mit der Folge zu tun. Aber es geht um Aktenvernichter. Auf die Empfehlung hin habe ich mir auch einen Ideal Aktenvernichter angeschafft. Genauer gesagt einen Ideal 2360 Cross Cut. Geiler Scheiss – sage ich da nur! Da macht schreddern Spaß! Danke für den tollen Tip!

    So, und jetzt mal die Sendung hören…

  20. Idee für eine Themenreihe: “Sherlock Holmes” Bücher, Hörspiele, Verfilmungen und die aktuelle BBC-Serie

    Vielen Dank für die tolle Sendung! Holgi läuft mit Tim echt zur Höchstform auf.

    P.S. 2001 hat trotz aller monumentaler Genialität echte Längen

  21. Warum ahnte, nein wußte, ich gleich als Tim zur Eloge anhob, daß Kubricks Filme Tims Vorschlag für die Rubrik “Wir reden uns über Filme um Kopf und Kragen” sein würde? – Die hätte ich auch vorgeschlagen.

    Wenn Ihr was zum Thema Filme reden wollt, wie wäre es mit Remakes. Und die Filmgeschichte ist voll von Remakes. Offenen, wie Ben Hur und heimlichen wie Junior, was man nicht sagen darf und was ich auch nicht getan habe, nie würde ich sowas sagen, selbst unter Verwirklichung kreativster Methoden der Wahrheitsfindung nicht.

      • Na dann bleibt ja alles beim alten. Gut so. Metaebene belegt mit zwei Podcastern. – Weitermachen! Behaltetet aber bitte Remakes als Filmthema im Hinterkopf. Wätzt es von hier nach da ob das was wäre. Könnte ja ergiebig sein. Wenn nich. Ist Euer Radio ohne “”.

  22. War mal wieder eine tolle Sendung. Auch die Idee mit den Filmen ist cool. Warum schaut ihr nicht einfach während der Sendung Filme, die jeder kennt, und kommentiert sie? Das hat schon bei Roberto Cappelluti gut geklappt, allerdings mit Bild und Trashperlen. Mein Vorschlag für den Regisseur währe Christopher Nolan. Mit Inception hat er auch einen Film gedreht, der Tims Mindfuckanspruch genügt.

    Was Holgis Skypeproblem angeht, könnte er sein Audiosignal für den Gesprächspartner über ein zusätzliches Billo-Klinken-Mikrofon direkt in den PC leiten, während die eigentliche Aufnahme für Stream und Podcast über das gute Headset in den R24 fällt. Dann hat zwar sein Gesprächspatner nicht die super-qualität, allerdings würde es wohl funktionieren.

    • +1 für Christopher Nolan, da hat man einigermaßen Anspruch, aber auch gute Unterhaltung. Finde ich gut.

      Kubrick, ach. Ich fände es ja spannend, zwei derart divergierende Meinungen zu den Filmen zu hören, Tim kriecht quasi zu Kreuze, Holgi schaut irritiert und gähnt. Ob das mehr als eine Sendung trägt, weiß ich auch nicht. ;)

  23. Zu den Filmen:
    Wie wäre es mit Daren Aronofsky? Aber nur wenn einige Hörer bereit sind Massenweise Antidepressiva zu spenden. Sein jüngster Film ist bekanntlich black swan. Ausserdem kommen von ihm noch:
    Pi
    Requiem for a dream
    The Wrestler
    The Fountain
    Dabei sind seine Grundmotive ähnlich und der eigentliche Plot meistens simpel, aber gerade daran erkennt man, wie viel er da rausholen kann. Es geht eben hauptsächlich um die Charaktere, wobei er eine hervorragende melancholische Atmosphäre erzeugt.
    Wirklich anregend…
    Ausserdem natürlich Klassiker wie Tarantino.
    Ich persönlich finde den low-budget Film Primer grossartig. Ein Zeitreisefilm von einem Physiker, wobei man sagen muss dass er dadurch unglaublich komplex ist. Stellt euch vor, jemand erklärt euch das Inception Konzept innerhalb von 30 Sekunden. Wer behauptet, diesen Film nach dem ersten Ansehen durchschaut zu haben, ist entweder ein Lügner oder ein Genie, weshalb der Wikipedia Artikel wichtig ist.

    Vielleicht könnt ihr das Konzept auch so erweitern, das ihr nicht unbedingt nur auf einen Regisseur etc eingeht, sondern generell, wenn ihr Zeit und Musse habt, über wichtige Filme zu sprechen. Einer pro Folge wäre zB wünschenswert.

  24. Filme:
    Ein bisschen Kultur muss ja nichts schlechtes sein, aber Holger machte den Eindruck hauptsächlich an der Handlungsebene eines Films interessiert zu sein, damit würde man dem guten Kubrick (und jeder Menge anderer Filme) reichlich unrecht tun. Film ist eben nicht nur Story, Charaktere und eine Handvoll Effekte oben drauf.
    Ich würde das mit den Filmen darum noch einmal gut überlegen und nicht fragen “welche Filme?” sondern fragen “was wollen wir damit machen?”. Ich gehöre z.B. zu der Sorte die den Bond-Teil von Grubers “Talk Show” regelmäßig abschaltet. Die beiden Herren haben wenig Ahnung von Film und das seichte Palaver “this scene was amazing” geht selten über das hinaus, was man selbst bei einer oberflächlichen Betrachtung mitnimmt. Bei mir funktioniert der Bond-Talk bestenfalls als eine Art kollektives Erinnern der eigenen Fernsehkindheit, als Filmbesprechung taugt es wenig.

    ––––––––––––––––––––––––

    Verspätete Kritik:
    Btw. war das vor oder vor-vorletzte Folge? Mal ein heftiger Widerspruch gegen Holgers Behauptung, das 1mal1 in der Grundschule auswendig zu lernen (9*6=54) sein sinnvoller als Strukturen zu lernen (9*6=10*6-1*6=60-6=54). Bei einem (guten) Mathematikunterricht geht es grade um letzteres, nämlich Kinder schon in der Grundschule für Muster, Strukturen und ihre Hintergründe zu sensibilisieren. Auswendiglernen mag einen Geschwindigkeitsvorteil bringen (über dessen Bedeutung man in Zeiten omnipräsenter elektronischer Rechner diskutieren sollte), legt aber keinerlei Basis zum tieferen Verständnis von Mathematik.
    Es gibt natürlich Dinge (z.B. binom. Formeln, Subtraktions- und Additionsaufgaben im Zahlenraum bis 20) die muss man stur auswendig lernen, aber das sollte im Idealfall ein kleiner Bereich des Unterrichtes sein.

    • Meiner Erinnerung nach war beides der Fall, das auswendig lernen durch laufendes Wiederholen im Chor: einmadreiistdrei, zweimadreiistsechs, dreimaldreiistneun…. und schriftliches Multiplizieren auf dem Blatt.

      Das kleine Einmaleins auswendig zu können ist auf jeden Fall von Vorteil, bei der Multiplikation von größeren Zahlen gehts allerdings nicht ohne Kenntnis der Struktur. Auch ein Taschenrechner hilft nicht, wenn man nicht weiß, was man berechnen muss.

  25. Zu der Frage was das für Leute sind die in der Wikipedia wegen Formfehlern Löschanträge stellen, ist meine Vermutung ja dass es mit dem Stellenabbau im öffentlichen Dienst zusammenhängen könnte. ;)

  26. Die Idee mit den Stanley Kubrick Filmen finde ich sehr interessant – Und zwar gerade weil Holgi kein eingefleischter Fan ist. Ich denke, daß da durchaus interessante Kritik zutage kommen kann, die man sonst selten findet.

    — and now for something completely diffrent —

    Eine Kochsendung: http://www.youtube.com/watch?v=CeZlih4DDNg

  27. Ihr wollt doch tolle Filme angucken :)

    guckt Euch Departed unter Feinden an mit Jack Nichalson, LeonardoDeCaprio and Matt Damond einer der besten Film ever….

    und guckt Euch unbedingt die Filme von LeonardoDeCaprio an einer der Schauspieler wo jeder Film das gewisse etwas hat wie zb.: Aviator oder Blood Diamound … :) hoffe ich habe geholfen

    • Der allererste “Batman” mit Jack Nickolson als Joker, wie auf den Leib geschneidert die Rolle :-)

      DiCaprio hat eine super Leistung in “Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa” von 1993, in welchem er einen geistig Behinderten spielt.
      Wegen Titanic scheint ihn keiner ernst zu nehmen, aber das ist ein richtig guter Darsteller!!
      Inception hat mir auch sehr gefallen, wo u.A. Marion Cotillard mitwirkte.

      Womit wir bei der Taxi Serie (ab 1998) wären =)

  28. Hiermit schlage ich die Filme von Kevin Smith, den Coen Brüdern oder von Mel Brooks vor. =)

    Und sich Ben Kingsley in Gandhi anzusehen ist sicher kein Fehler, um mal underzustaten. Der hat anno dunnemals nicht umsonst 8 Oscars zugeteilt gekommen…

  29. Bitte keine Serie über Kinofilme. Vieles schon gesagt… Wenn ich was über Filme wissen will finde ich genug in der Allwissenden Müllhalde (C).

    Und schon gar nicht über Kubrick.

    Aber nicht nur meckern, sondern Vorschläge?

    Improvisiert! So wie bisher. Redet über Kochen, Rezepte und Gewürze. Oder macht einen Podcast über die TV-Serien der letzten Jahre (Lost, Deep Space Nine, 24, Big Bang Theory)

  30. Au ja, Filmrezensionen. Am besten passend nsfw-themenzentriert, etwa:
    – die schlechteste Story
    – die größte Zeitverschwendung
    – die übelste Propaganda
    – die größte Pseudo-Kulturverarschung
    – …
    etc. Das dürfte ein reicher Fundus sein!

  31. Danke wiedermal, dieser podcast ist wie ein Licht am ende des Arbeits-Tunnels

    also Johny Depp ist wohl einer der vielseitigsten was die verschiedenen Genres angeht und der ist sowohl was für die Unterhaltung als auch für Intellektueles …
    Jack Nicholson spielt eigentlich mehr oder weniger denselben Typen, nur eben einmalig großartig… neben “Shining” ist “Einer flog übers Kuckucksnest” Pflicht für jeden Cineasten.

    Ich fände allerdings, wenn ich das so sagen darf, es eigentlich eher uninteressant wenn ihr etwas besprecht was viele wahrscheinlich schon kennen. Eigentlich freue ich mich immer über Neues bei euch, also Bücher, Filme, Links etc, die ich noch nicht kannte… Ich mein, was will man großartig über Depp, Kubrick, De Niro, 2001, James Bond usw erzählen was nicht schon 1000x gesagt wurde!?

    Schade, dass Tim so ungern liest, denn bei Büchern wäre die Wahrscheinlichkeit ein großartiges Meisterwerk bzw. einen unglaublichen Schund zu besprechen den trotzdem keiner/wenige kennt/en viel höher. Z.B. wieviele in DE kennen schon das hier http://de.wikipedia.org/wiki/Hundeherz aber es ist einfach nur genial, abstrus, unterhaltsam und geistig anregend… Wie viele Filme, die relativ unbekannt/gänzlich unbekannt und doch noch all das/oder vieles davon in sich vereinen können, gibts schon? Wenn euch einer einfällt, beginnt mit genau diesem !!!! :-)

  32. Man habe ich mich gefreut als ich den “ich zeige ihn Blumen” Song gehört habe, es handelt sich übrigens um live mitschnitte aus einem Bonner Gymnasium.

    Film: Der letzte Lude

  33. Es gab nur zwei schauspielende Schauspieler die auch Schauspielen konnten, einer davon ist:

    KLAUS KINSKI

    (Der Andere ist übrigens JESUS, allerdings wird dessen Existenz von Kinski in Frage gestellt, Kinski ersetzt Jesus demnach zur Hälfte, die andere Hälfte wird durch EURE Zweifel an Jesus ersetzt, d2FzIHNpY2hlcmxpY2ggbmljaHQgdmVya2VocnQgaXN0Cg== . )

    Nun bitte ich euch, euch zwei sakrale Weltverbesserer, den wahren Wert von Jesus, respektive Kinski, anzuerkennen! Denn nur auf der Grenze zwischen Yin und Yang existiert ein Chaos, ein kinski-jesuitischer Zustand – der jedwedem organisierten Geflecht trotzt und im dem es keine Hot-Dogs gibt!

    Kinski’s (oft mehrmals verkannte) Filme (ein äußerst dürftiger Ausschnitt): Fitzcarraldo, Nosferatu – Phantom der Nacht, Doktor Schiwago, Der Zinker und Für einen Sarg voller Dollars.

    Nachträger’s Nachtrag:

    Zu besonderen Mußestunden sind auch seine Gedichte rezitabel: Irrenhaus, Ich will kein Grab und natürlich sein Meisterwerk: Jesus Christus Erlöser ” Gesucht wird Jesus Christus, angeklagt wegen …”

    schalom

  34. 0_0 Wow, 4 Stunden! Goil!

    Hier im Kreise der “Unempfindlichen” möchte ich Jedem Gaspar Noé empfehlen. Nachwirkungen garantiert. Aber das sind eben keine Popcorn-Streifen. Menschliche Abgründe, teilweise zutiefst erschütternd. Unglaublich abgelichtet, mit extrem viel Fleisch zum Besprechen da sehr hintergründig. “Irreversible” ist z.B. vollgestopft mit FX, die man bewusst gar nicht wahrnimmt. Ganz große Klasse.

    Vor allem:
    Menschenfeind
    Irréversible (Irreversibel)
    Enter The Void
    (auch in dieser Reihenfolge anschauen!)

    best
    becks

    • An Gaspar Noé musste ich auch denken. Nochmehr würde mich ein Podcast über Antichrist, von Lars von Trier, interessieren.

      Grundsätzlich finde ich Euern Podcast einfach nur geil!

  35. Hätte noch ein Paar Vorschläge was die Reihe Tim & Holgi watching Movies bertrifft:

    Episch: die Top 100 der IMDB abarbeiten. Kritik: Wahrscheinlich wurde über die Filme schon alles gesagt, was man über sie sagen kann. Auch wenn es verlockend ist eure Perspektive auf die Meisterwerke zu erfahren.

    Eine interessantes Regiseurduett könnten auch die Coens sein.

    Und als Interessanter Gebinselmix würde ich mal folgende Filme in den Raum werfen:
    Rolf de Heers Bad Boy Bubby( a href=”http://www.youtube.com/watch?v=YXZ4u2ZVWOc”>Trailer. Wirkt erst mal sehr krank. Vorallem die erste Hälfte des Filmes. Wenn man die aber mal überstanden hat, wird der Film sehr intressant, gesellschaftskritisch, soziologisch und psychologisch interessant. Könnte was für euch beide sein.
    Die Tiefseetaucher (Trailer): Ein Medien- und Selbstinszenierungskritischer Film von Wes Anderson (in dessen Filme generell leicht zwangsgestörte Protagonisten auftreten [Royal Tennenbaums (Trailer)] mit Bill Murray in der Hauptrolle.
    Männer die auf Ziegen starren (Trailer). An dem Film würde Holgi wegen seiner esoterikkritischen Ader definitiv Freude haben. So nett der Film auch anzusehen ist, vermute ich jedoch fast, dass es ihm für Tim an einer ausreichenden Gehaltvölle mangelt
    Terry Giliams Tideland (Trailer): Ihr hatte euch ja mal in einer NSFW Folge darüber unterhalten, dass ihr beide es bisher nicht geschafft habt den Film zu sehen. Das könnte doch fast eine Gelegenheit sein. Ich schätze den Film sehr, auch wenn die Rückmeldungen von Leuten, denen ich den Film empfohlen habe, sehr zwiegespallten sind, was vermutlich darauf zurückzuführen ist, dass der Film sämmtliche gängigen bzw. ungängigen Tabuthemen behandelt.
    – An Opodeldoks Vorschlag Darren Aronofsky würde ich mich Anschließen. Aus Rücksicht auf Tims Mitleidensfähigkeit würd ich da Pi (auch aus Hackerrelevanz [Trailer]) anstatt Requiem for a Dream (Trailer) empfehlen.
    Thorn hat ja schon eine Dogma 95 Reihe in den Raum geworfen. Dachte auch erst an eine Lars Von Trier Reihe, der ja aus der Ecke kommt. Allerdings befürchte ich, dass die Lars von Trier Filme zu wenig Klamauk für Holgi beinhalten, wenn ihn Kubrick schon so ermüdet. Aber wenn Trier dann Europa (Trailer).

  36. Hätte noch ein Paar Vorschläge was die Reihe Tim & Holgi watching Movies bertrifft:

    Episch: die Top 100 der IMDB abarbeiten. Kritik: Wahrscheinlich wurde über die Filme schon alles gesagt, was man über sie sagen kann. Auch wenn es verlockend ist eure Perspektive auf die Meisterwerke zu erfahren.

    Eine interessantes Regiseurduett könnten auch die Coens sein.

    Und als Interessanter Gebinselmix würde ich mal folgende Filme in den Raum werfen:
    Rolf de Heers Bad Boy Bubby( Trailer. Wirkt erst mal sehr krank. Vorallem die erste Hälfte des Filmes. Wenn man die aber mal überstanden hat, wird der Film sehr intressant, gesellschaftskritisch, soziologisch und psychologisch interessant. Könnte was für euch beide sein.
    Die Tiefseetaucher (Trailer): Ein Medien- und Selbstinszenierungskritischer Film von Wes Anderson (in dessen Filme generell leicht zwangsgestörte Protagonisten auftreten [Royal Tennenbaums (Trailer)] mit Bill Murray in der Hauptrolle.
    Männer die auf Ziegen starren (Trailer). An dem Film würde Holgi wegen seiner esoterikkritischen Ader definitiv Freude haben. So nett der Film auch anzusehen ist, vermute ich jedoch fast, dass es ihm für Tim an einer ausreichenden Gehaltvölle mangelt
    Terry Giliams Tideland (Trailer): Ihr hatte euch ja mal in einer NSFW Folge darüber unterhalten, dass ihr beide es bisher nicht geschafft habt den Film zu sehen. Das könnte doch fast eine Gelegenheit sein. Ich schätze den Film sehr, auch wenn die Rückmeldungen von Leuten, denen ich den Film empfohlen habe, sehr zwiegespallten sind, was vermutlich darauf zurückzuführen ist, dass der Film sämmtliche gängigen bzw. ungängigen Tabuthemen behandelt.
    – An Opodeldoks Vorschlag Darren Aronofsky würde ich mich Anschließen. Aus Rücksicht auf Tims Mitleidensfähigkeit würd ich da Pi (auch aus Hackerrelevanz [Trailer]) anstatt Requiem for a Dream (Trailer) empfehlen.
    Thorn hat ja schon eine Dogma 95 Reihe in den Raum geworfen. Dachte auch erst an eine Lars Von Trier Reihe, der ja aus der Ecke kommt. Allerdings befürchte ich, dass die Lars von Trier Filme zu wenig Klamauk für Holgi beinhalten, wenn ihn Kubrick schon so ermüdet. Aber wenn Trier dann Europa (Trailer).

  37. Zum Filmthema kann ich mich dem Vorschlag Darren Aronofsky anschließen. Die Filme verfolgen zwar wie gesagt alle ein ähnliches Motiv, sind aber trotzdem jeder für sich einzigartige Meisterwerke.

    Kevin Smith wurde genannt. Auch lustig, aber spätestens nach dem 3. ist die Luft raus. Die sind wirklich alle gleich.

    Um vielleicht etwas in das interessante Gefilde der weniger bekannten Fime vorzustoßen, könnte ich noch Paul Thomas Anderson empfehlen, der eine Hand voll erstklassiger, zu Unrecht recht unbekannter Titel, die alle ihren eigenen Stil haben und vor allem in zählbahrer Anzahl für ein paar Episoden vorliegen.

    Wenn ihr nach Schauspielern geht, würde ich natürlich für Edward Norton stimmen, der tatsächlich eine ganze Menge geilen Scheiß gemacht hat, über den es sich zu sprechen lohnt.

  38. Kennt jemand ” Ein Mann wie Sprengstoff” von King Vidor aus dem Jahr 1949 mit Gary Cooper und Patricia Nael?

    Meiner Meinung nach ein großartiger b/w Film, nur findet man ihn leider nirgendwo…
    Ich habe ihn mal zufällig im Fernsehen gesehen.

    Die Auswahl der Filme auf “schlechteste/r Propaganda/Sprüche/…” zu fokussieren wie bereits erwähnt fände ich auch sehr interessant und diesem Podcast eher entsprechend.

    In diesem Sinne

    OBEY ;-)

    • Vielleicht eine regelmäßige Sektion “Das Beste vs das schlechteste Kulturprodukt der Woche”? Mit wechselnder Rollenverteilung vorgetragen? (Und Abstimmung? Und entsprechend erweiterten Hörertreffen?…)

      Gar nicht so einfach. Tim und Holgi lassen sich wohl nicht in so ein starres Raster pressen, fürchte — nein: hoffe ich!

  39. Wie wäre es mit Quentin Tarantino Filmen? Da gibt es relativ viele, die kann man öfter gucken, haben nen gewissen Anspruch und jeder Film ist anders.

    Ansonsten: Super Folge und man hat die 4 Stunden tatsächlich nicht gemerkt!

    • Tarantino ist scheiße und überschätzt.
      Bestes Beispiel ist dieser nazi dreck gewesen, da war die erste und die keller szene gut und der rest einfach nur soooooo dumm.
      Das schlimmste sind dann die Leute die einem sagen wie toll der film ist: “…Bärenjude HAHAHAH” -.-

      • Ha! Endlich endlich traut sich mal einer das Offensichtliche auszusprechen!

        Wobei… Also, die CSI-Gast-Folge mit Nik Stokes lebendig begraben war schon
        ganz gut, oder?

  40. Hallo,

    zunächst einmal möchte ich mich für euren äußerst kurzweiligen, unterhaltsamen und spaßigen Podcast bedanken. So lassen sich etliche Bahnfahrten deutlich besser überstehen und auch ich habe schon mal laut herausgelacht, als ich NSFW in der Bahn gehört habe. Einige Anregungen habe ich auch schon mitgenommen, was Filme, Meme etc. angeht.

    Als Film möchte ich euch “Einer flog über das Kuckucksnest” empfehlen. Holgi kann ich, was seine Meinung zu “A Clockwork Orange” angeht, nur beipflichten, habe mich mich aber vorher auch schon gefragt, ob ich die Einzige bin, die diesen Film unerträglich findet, wenn alle anderen davon schwärmten.

    Ansonsten: Macht weiter so, bin auch gespannt, ob Holgi seine Idee mit dem eigenen Podcast tatsächlich umsetzt.

    Schöne Grüße aus dem Ruhrgebiet
    Anita

    • “Einer flog über das Kuckucksnest” und “A Clockwork Orange” würde ich jetzt auch nicht zu meinen Lieblingsfilmen zählen, trotz der tollen Leistung von Jack Nickolson.

      Aber ich finde beide Filme sehr interessant im Hinblick darauf, wie eine Gesellschaft mit “Randgruppen” umgeht, zu denen gerade der psychiatrischen Betreuung Bedürftige und Strafvollzug-“Teilnehmer”(selbst verschuldet oder nicht) gehören.

      Während sie in “Einer flog über das Kuckucksnest” eher verwaltet bzw. ruhig gestellt werden (wenn ich mich recht erinnere) und teils unter menschenunwürdigen Bedingungen dahin vegetieren, gibt es in “A Clockwork Orange” wenigstens einen “Therapieansatz”, um die Menschen wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Nur leider macht diese Therapie den jungen Mann zu einem Opfer der Gesellschaft(die er aber selbst mit erschaffen hat…).

  41. Um eurem Medium “Radio” näher zu kommen wie wärs wenn ihr euch die original BBC “Hitchhikers Guide to the Galaxy” Hörspielserie besorgt. Das beste Hörspiel ever und ich glaub da lässt sich sicher gut drüber labern…

    Ansonsten weitermachen!

  42. Moin Tim,

    Bei diesem mp3 tritt bei mir (mplayer/Debian) ein kleines technisches Problem auf:

    Mplayer zeigt beim Abspielen die abgelaufene Zeit und die Gesamtdauer einer Audio/Videodatei an. Bei diesem mp3 wird die Gesamtzeit falsch mit 7:40:57.0 angegeben während die abgelaufene Zeit mit der korrekten Geschwindigkeit abläuft. Wenn man vor- oder zurückspringt wird die abglaufene Zeit korrekt relativ zur (falschen) Gesamtzeit upgedatet. Wenn die Sendung zu Ende ist, dann endet das Abspielen — da sind also keine drei Stunden Stille.

    Dieser Fehler tritt bei Deinen anderen Podcasts nicht auf. Die einzige andere Stelle wo ich diesem Fehler schon gefunden habe sind die Podcasts von Max Winde (WMR und die Märchenstunde). Falls Du eine Lösung findest, dann sag ihm doch mal Bescheid.

    cheers, lukas

  43. Wo es auch noch keinen Ton im Weltall gibt: Firefly und Serenity. Und dort ist es auch super eingesetzt und nicht langweilig. Joss Whedon kann mit Stille super umgehen, wie er ja auch schon in Buffy Folgen wie “The Body” (keine Musik in der gazen Folge und manchmal überhaupt kein Ton und es fehlt nichts. nein, das fügt sogar noch was hinzu!) und “Hush” bewiesen hat.

  44. Also ich wäre ja für GLaDOS als Navi Stimme. :)

    Mein Vorschlag wäre für das nächste mal nicht einen Film anzuschauen sondern Portal 2 zu zocken! Und dann das ausführlich reviewen. Wenn ein n00b wie ich das in 2 ca. 4h Sitzungen durchspielt solltet ihr das auch schaffen (den Singleplayer Teil).

  45. Pingback: Flattr to Facebook – geekMobil.de

  46. Kurzer Hinweis Pantoffel-Kino TV (Nebenprojekt von Fernsehkritik TV) hatte vor einer Weile Stanley Kubrick als Thema. Da stellen sie die meisten seiner Filme mal kurz vor: http://www.fernsehkritik.tv/pktv/folge-7/#1004

    Und noch eine kritische Anmerkung: Euren letzten Call-in-Versuch fand ich gelungener oder sogar sehr gelungen, weil recht informativ. Ohne dem geschätzten Mithörer zu Nahe treten zu wollen, spätestens als sich entpuppte, dass er im Wesentlichen die gleiche Meinung hat wie ihr, verschwand die Wirkung seines Anrufs als angekündigtes Gegengewicht völlig. Hier ist öffentlich-rechtlich-style Screening (vulgo Zensur) vielleicht doch sinnvoll, zumindestens wenn ihr Call-in nur sporadisch einsetzt.

  47. Louis de Funès trägt auf jeden Fall. Die Filme transportieren mehr über die französische Kultur in den 60ern und 70ern als jedes theoretische Werk zur französischen Geschichte. Da gibt es jede Menge Material um wild herumzumäandern.

    • +1

      der Typ ist einfach Klasse :-)
      In seinen franz. Helden kommt auch oft ein bisl Kritik am System/der Gesellschaft bei rum.

    • also da geb ich auch mein +1

      Vielen Dank Holgi für den Hinweis! Ich hab schon ewig keine de Funes Filme mehr geschaut. Und selbst wenn ihr nicht darüber redet (was ich für eher unwahrscheinlich halte), werde ich jetzt mal ne persönliche Louis Reihe einlegen.

      Holgi rulez! Und Kubrick langweilt!

    • Namensgleichheit. Das Bad Lieutenant der NSFW-Bande ist jenes von 1992 mit Harvey Keitel, deines von 2009 mit Nicolas Cage.
      (Beide jedoch sehenswert.)

  48. Ich hörte euch grundsätzlich noch ganz gerne zu, aber in letzter Zeit hat NSFW für mich an Unterhaltungswert verloren. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass sich der Neuheitswert inzwischen abgenutzt hat.
    Auf die immer gleichen Diskussionen zur Wikipedia kann ich gut verzichten. Themen wie Holgi lässt sich von Tim die Grundlagen des Computers, etc. erklären und Tim berät Holgi bei seinem Podcastsetup, dürfen gerne außerhalb des Podcasts stattfinden.
    Den Blick hinter die Kulissen einer öffentlich rechtlichen Medienanstalt und Diskussionen zur Freiheit und Sicherheit bei der Lebensplanung finde ich hingegen sehr interessant.
    Wenn es keine unterhaltsamen Themen gibt, darf der Podcast auch gerne etwas kürzer sein, dann habe ich mehr Zeit für z.B. Adam and Joe http://www.bbc.co.uk/podcasts/series/adamandjoe
    Interessant zu hören, dass Tims Anbetung von Kubrick genauso bedingungslos ist wie seine Loyalität zum Evil Empire.
    Wenn ich einen Podcast zum Thema Filme hören will, lausche ich:
    Kermode and Mayo’s Film Review
    http://www.bbc.co.uk/programmes/b00lvdrj
    Filmspotting
    Dort gibt es auch regelmäßig Marathons zu verschieden Genres, Regisseuren, etc.
    http://www.filmspotting.net/
    /Filmcast
    http://www.slashfilm.com/category/features/slashfilmcast/

  49. Ach nunja,

    wenn schon Filme besprechen, dann möchte ich Tim beim Wort nehmen und fordere: Weniger Planungssicherheit!
    Überlasst es doch völlig dem Zufall – ‘Wir gehen jetzt in die Videothek und schauen den 8. Film von rechts ganz oben in dem dritten Regal.’ Egal was es ist. Das würde ich verdammt gut finden.

    • Yeah, der einzig vernuenftige Vorschlag. Das gibt gute Chancen auf echte Unterhaltung, und birgt nicht die Gefahr eines filmografischen Duetts. Kommt, Holgi und Tim, wir wollen euch leiden sehen ;)

      Viele Gruesse
      Steve

    • Eigentlich hat das doch bisher schon gut mit Youtube geklappt:

      a) Auswahl –> Zufall vs. Thema vs. Hörerwunsch vs. freie Assoziation vs. …

      b) Verfügbarkeit für Hörer –> Material sollte online leicht verfügbar sein

      Was ist eigentlich _genau_ das Problem?

  50. Pingback: Die Spießer von Wikipedia | Hinrich´s kleine Welt

  51. Lieber Tim, lieber Holgi,

    was mich bei NSFW extrem nervt: Ihr lacht euch dauernd über irgendwelche Videos oder Bilder schlapp. Die kann man als *Hörer* leider nicht *sehen*! Die Links in den Shownotes sind leider keine befriedigende Lösung. Man muss immer nebenbei den Browser aufhaben und Podcast anhalten, um synchron zu bleiben – doof, weil das geht nur am PC. Einen Podcast will man aber auch unterwegs genießen können!

    Kann man Bilder und Videos nicht irgendwie in den Podcast “einbauen”? Am einfachsten wäre ein alternativer Feed mit Screencast-Videos. Im Leerlauf (wenn ihr nix zu zeigen habt) zeigt ihr dann einfach ein Standbild, falls ihr kamerascheu seid.
    Oder ein AAC mit Kapiteln. Da kann man afaik Bilder und Links als Metadaten an die Kapitel heften.

    Viele Grüße,
    Teiler

    • Jetzt sei mal nicht unbescheiden! Dein Vorschlag klingt gut, aber die Nachbearbeitung eines 3-4 stündigen Podcasts ist bestimmt sehr zeitintensiv. Die Shownotes sind ohnehin schon ein toller Service.

  52. kubrick ist der dümmste schrott-müll den es gibbet. schaut euch mal gute filme an, zb:

    flowers for algernon/charly
    take care of my cat
    this charming girl
    willy wonka and the chocolate factory – das original von 1971
    north by northwest
    andrei rublev
    solaris/solyaris
    streamroller and the violin

    usw. usw. aber kubrick ist mal echt laaagnweilig und @herr pritlove und herr klein, mir fehlt bei ihrer sendung eindeutig der positive appell an die hörer doch mal aus dem arsch zu kommen, so wie bei löwenzahn am ende. ja das ist unterhaltung und gut und toll aber man darf die leute auch nicht zu lange von ihrem schaffensdrang abhalten sondern vllt. auch mal ermutigen was anzupacken, worauf sie dann selbst stolz sein können, weil sowas wie fremdstolz gibt es wohl nicht.

    kommt mir halt nur so vor dass hier son paar fanatics und basement dweller in den kommentaren abgammeln die vllt. ihr leben vergessen haben.

    dankesehr.

  53. Tim, man kann auch ziemlich spießig sein, also Planungssicherheit haben wollen und trotzdem den “Kopf offen halten”. Man fängt auch nicht gleich an Wikipediaartikel zu löschen. Ich bin da eher bei Holgi.

  54. wobei.. tatsächlich habe ich nur die populären krubrick filme gesehen und finde sie alle schwach und träge.. vllt. gibt es ja noch was besseres als 2001 oder full metal jacket. i dont know

  55. Ich bin übrigens auch so ein Theologe. Ich glaube gerade Theologen kommen gut mit euch klar (in meinem Falls sogar sehr gut), weil sie es gewohnt sind an allen Ecken auf (teils undifferenzierte) Kritik zu stoßen.
    Und abgesehen davon, sind die paar Religionsbashs nur ein geringer Preis dafür, der größten internationalen Unterhaltungsgala “beiwohnen” zu dürfen ;)
    Und horizonzerweiternd ist es noch dazu.

    Vorweg, um Missverständnisse vorzubeugen: Ich studiere evangelische Theologie und kann entsprechend nichts bzw. wenig über katholische aussagen. In Bezug auf die würde ich Holgi in recht vielem zustimmen.

    @Holgi
    Ob Gott existiert oder nicht, darüber kann man sich ja bekanntlich streiten (auch wenn es müßig ist, sich darüber zu streiten), aber du hast natürlich recht, dass er sich nicht beweisen lässt.
    In diesem Sinne kann Theologie tatsächlich nicht die Lehre/Wissenschaft von/über Gott sein, sonder kann sich nur mit den Erfahrungen derjenigen befassen, die an ihn Glauben. Alles andere ist nicht greif- oder messbar. So gesehen müsste (?) eigentlich eine Namensänderung stattfinden.
    Du wirst heute kaum eine Uni finden an der diese Erkenntnis nicht schon längst zum Selbstverständnis der jeweiligen theologischen Fakultät gehört.
    Man könnte behaupten, dass sich Theologie anderer Wissenschaften bedient:
    Geschichte → Kirchengeschichte
    Pädagogik → Religionspädagogik
    Philosophie → Systematik
    Literaturwissenschaften/Germanistik → Exegese
    Hermeneutik → Theologie überhaupt
    Nur darf man dabei nicht vergessen, dass der Entstehungsprozess andersrum stattgefunden hat. Diese Wissenschaften, sind im Grunde (zumindest in ihrer heutigen Gestalt) alle aus theologischen Disziplinen entstanden.

    Wenn du mich fragst gehört Theologie aus (mindestens) 2 Gründen an die Uni, die auch für dich logisch sein dürften:
    1. An den Unis ist Theologie mit den anderen Wissenschaften konfrontiert und steht so unter Rechtfertigungsdrang für ihr Vorhandensein. Das verhindert einerseits das Abdriften in Fundamentalismen und andererseits verhindert es das noch breitere Abdriften des gesamten Christentums in den Fundamentalismus (siehe Evangelikale).
    Dabei tut die Theologie nicht “nur” einen Dienst für die gesamte Gesellschaft, sondern auch für die, die nunmal glauben und sonst umso mehr Hasspredigenden Fundis ausgeliefert wären.
    2. Gerade Theologen sind sich beim Wissenschaft betreiben dessen bewusst, dass sie dabei natürlich subjektiv beeinflusst sind. Dementsprechend geben sie es auch offen zu und beziehen das Wissen darum auch in ihre Betrachtungen mit ein.
    Ich habe hingegen Bücher von Philosophen und Historikern gelesen, die sich gern den Anschein geben, “weltanschaulich neutral” zu sein. Das ist natürlich reiner Blödsinn, da Geisteswissenschaften als Interpretation von Texten und Quellen und Gedanken immer im Horizont des jeweiligen Wissenschaftlers passieren, wozu auch die Weltanschauung desjenigen gehört.
    Deshalb empfinde ich es als fruchtbare gegenseitige Ergänzung, an einer Uni eine Theologische Fakultät zu haben.

    @Tim
    Wer Gott/Religion als Welterklärung im Sinne von Lückenbüßer dafür, wo die Naturwissenschaften noch nicht weiter wissen, braucht, hat sowieso schon verloren.
    Du brauchst dir also Holgis Vorwurf, du würdest dich bei Christen beliebt machen wollen, nicht gefallen zu lassen. Im Grunde war das eine herbe Beleidigung, zumindest für einen Theologen ;)

    Entschuldigt den vielen Text, aber dieses Thema lässt sich nicht einfach mal kurz so abhandeln.
    Wie wärs mal mit einem Theologie-CRE? Ich würde mich dafür bereit erklären ;)

    • Nur darf man dabei nicht vergessen, dass der Entstehungsprozess andersrum stattgefunden hat. Diese Wissenschaften, sind im Grunde (zumindest in ihrer heutigen Gestalt) alle aus theologischen Disziplinen entstanden.

      Na das ist ja mal eine steile Behauptung. Vielleicht hast du sogar recht. Dass es sich um Wissenschaften im modernen Sinne handelt, liegt aber daran, dass sie in der einen oder anderen Weise auf die wissenschaftliche Methode zurückgreifen. Und deren Schaffung wirst du doch sicherlich nicht auch noch für die Theologie reklamieren wollen, oder?

      Aber stimmt schon, die Geschichte der Theologie ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Diese Disziplin schraddelt sowieso schon hart an der Blasphemie vorbei. Und gerade bei der Art von Christen, die dem Holger besonders aufstoßen, dürfte sie äußerst unbeliebt sein. Exegese, deine Mutter!

      • zugegeben – ich kenn mich mit der Entstehung der wissenschaftlichen Methode nicht allzugut aus, aber mir fallen da auf Anhieb auch ein paar Namen von Theologen ein, die da auch ihren nicht unwesentlichen Beitrag geleistet haben.
        Gerade im Bereich Geschichte und Literaturwissenschaften und Philologie:
        Leopold von Ranke
        Friedrich Schleiermacher (bei dem wird gern übersehen, dass er Theologe war)
        Troeltsch (der erste, der den Historismus wissenschaftlich hinterfragt hat)
        Leibniz (ok, der war auch alles ;) )

        Sicher lässt sich das nicht so pauschalisieren, aber der Entstehung der wissenschaftlichen Methode den Einfluss “der” Theologie (auch an sich schon eine unzulässige Pauschalisierung) abzusprechen, wäre doch auch sehr gewagt.

        Zu deinem zweiten Abschnitt: /sign (nur – was soll “Exegese, deine Mutter!” aussgagen?)

        • Ich glaube, ich fühle mich wohler, Theologie als Nebenschauplatz der Philosophie zu definieren. Das Argument, auf das es hinausläuft, ist, dass die Bereitschaft alles in Frage zu stellen, nicht mit dem Glauben an offenbarte Wahrheiten auch im Angesicht von Gegenbeweisen kompatibel ist. Dort wo Theologie, so dass der Fall ist, zur Entwicklung wissenschaftlicher Disziplinen beigetragen hat, schöpft sie als entweder aus der intellektuellen Peripherie von Religionen, die näher an “Wissen schaffen” als am Glauben von Wahrheiten dran ist, oder muss sich sogar gegen diesen Kern stellen.

          “deine Mutter”, eigentlich noch eher “deine Mudder” oder “Mudda” ist Jugendsprache und bedeutet in etwa: “Lass mich damit in Ruhe”. Ich war überrascht das letztens auch im Urban Dictionary zu finden: http://www.urbandictionary.com/define.php?term=deine+mutter

          • “Das Argument, auf das es hinausläuft, ist, dass die Bereitschaft alles in Frage zu stellen, nicht mit dem Glauben an offenbarte Wahrheiten auch im Angesicht von Gegenbeweisen kompatibel ist.”

            Da kommt es ganz drauf an, wie man Glaube definiert. Da finde ich es ja immer erstaunlich, wie sicher sich viele sind, was (christlicher) Glaube sei, während sich da die Theologen untereinander selbst heftig streiten.
            Für mich ist Glaube, im Sinne von heilbringendem Glaube und im Gegensatz zu blindem Glaube, immer mit Hinterfragen und Zweifeln verbunden.

            Dass Glaube nur einer ist, wenn er sich auf offenbarte “Wahrheiten” bezieht, halte ich für sehr fraglich. Tatsächlich gibt es nicht wenige Theologen, die es kritisieren, dass die Bibel, die einzige Grundlage für den christlichen Glauben sein soll. Schließlich haben die Autoren der biblischen Bücher auch nichts weiter getan, als ihre Ansichten und Erfahrungen bezüglich des Glaubens niederzuschreiben. Es gibt keinen Grund, anzunehmen, warum das nicht auch heute Menschen, zumal mit wissenschaftlichen Methoden, tun können sollten.

            @Deine Mudda – was ist dein Problem mit der Exegese? Im Grunde nichts anderes als Erläuterung/Interpretation von Texten. Das macht jeder Literaturwissenschaftler und jeder Historiker. Nur haben es die Theologen zuerst gemacht.
            Insofern passt Mutter ganz gut als Attribut für Exegese ;)

            • Da der rechte Rand schnell näher rückt, fasse ich mich kurz.

              Klar kann man sich von der ursprünglichen Offenbarung verabschieden und seinen Glauben durch intellektuelle Auseinandersetzung mit der Welt, ihrer Geschichte und den Gedanken anderer zu diesem Thema erforschen. Allerdings würde ich mich dann fragen, warum man es nicht gleich sein lässt und zur Philosophie oder Wissenschaft wechselt. Zum Ausgleich kann man ja noch Yoga machen oder Spaziergänge am Strand…

              Ich persönlich habe nichts gegen Exegese. Im Gegenteil ich wünsche ihr weite Verbreitung und ein langes Leben. Wenn du nochmal zurückliest, siehst du, dass ich die Ablehnung von Exegese Gläubigen mit ausgeprägtem Hang zur wörtlichen Interpretation in den Mund gelegt habe.

  56. @njorgorg verpiss dich! – lol nur spaß. schau mal deine argumente an. 1) und 2) das ist beides keine rechtfertigung. genauso kann jemand der an das böse monster unter seinem bett glaubt an der uni antanzen, sagen er will jetzt monster-unter-dem-bett-erologie gründen mit der begründung seine monster-unter-dem-bett-erologie ist dort mit anderen geisteswisssenschaften konfrontiert und er ist sich dessen bewusst. nein mal ehrlich tut mir leid, aber was sind das für argumente denk mal drüber nach das ist bullcrap. theologie leistet keinen wertvollen beitrag zur wissenschaftlichen gemeinschaft. mein geld sollt ihr “spinner” nicht kriegen.

    • ts, mit Beschimpfungen wertest du deine Argumentation nicht gerade auf – aber ok, nur spaß ;)

      Tatsache ist, dass es viele Christen gibt, die nicht von ihrem Standpunkt abweichen werden. Auch diese Christen sind Menschen und haben ein Anrecht darauf, nicht mit dem allein gelassen zu werden, was an Undifferenziertheiten (sowohl von fanatischen Christen, als auch aggressiven Atheisten) auf sie einprasselt.
      Noch dazu wage ich mal zu behaupten, dass du keine Ahnung hast, was in der heutigen Theologie so gemacht wird und dass du dementsprechend wohl kaum qualifiziert bist, Aussagen über die Beiträge der Theologie zur wissenschaftlichen Gemeinschaft zu treffen.

      hehe – und beim Monster unter dem Bett fällt mir nur ein: Hail to Spaghettimonster ;)

  57. Also während Holgi riet hatte ich auf die New-Jersey-Filme getippt, das ist immerhin eine Reihe die zwischen sechs und äääh keine Ahnung ein bis zwei Duzend Werke umfasst, je nachdem wie weit ihr die Definition fassen wollt :)
    Und entsprechend könnt ihr auch gut steuern, wann ihr keine Lust mehr habt.

    Roundabound!

  58. Themenvorschlag für die Filmbesprechungsreihe: Alle Filme mit Christopher Walken

    Das reicht dann von Thriller bis Musical, Kino bis TV, Woody Allan bis Christina Ricci, Tim Burton bis Peter Berg. Selbst James Bond währe mit dabei ;-)

  59. Mal wieder klasse Sendung, aber leider ZU WENIG PFÜRZE!
    Nein, Ernsthaft, ich kann den Pfutzteil leider nicht hören (aus welchem Grund auch immer).
    Gruß und Kuss,
    gUSTAV

  60. Falls Ihr tatsächlich Filme vorstellen wollt, hätte ich noch 2 Regisseure vorzuschlagen, die wohl für genügend unterhaltenden Gesprächsstoff sorgen könnten:

    Alejandro González Iñárritu (Amores Perros, 21 Gramm, Babel) und
    Guillermo del Toro (Blade II, Hellboy, Pans Labyrinth)

    Gern würde ich ja noch Hayao Miyazaki bzw. gleich Studio Ghibli hinzufügen (Prinzessin Mononoke, Chihiro, Die letzten Glühwürmchen), aber das dürfte mit Eurer sehr westlichen Sozialisierung wohl leider komplett in die Hose gehen. Da redet mir dann doch lieber die Mexikaner kaputt. (*^_^)

    Was auch immer Ihr wählt, macht’s einfach. Die Idee ist gut.

    Außerdem bitte wieder mehr Kraftausdrücke. Wenn ich Euch ohne Kopfhörer in der Öffentlichkeit hören kann, ist’s öde. ;)

  61. Hallo!

    Wie wäre es mit Filmen
    von Quentin Tarantino
    oder mit Philip Seymour Hoffman ?

    Viele Grüße
    and thanks for your great show #ardesc

  62. zum thema filme: sehr gute idesee. Wäre eigentlich vom thma her breit genug für eigenen podcast. Olsen bande oder filme von anders thomas jensen, geniales däkinonis

  63. So. Ich habe jetzt innerhalb von zwei Wochen alle Folgen NSFW gehört. Dabei habe ich eine Menge gelernt:
    – es ist keine gute Idee, alle Folgen innerhalb von zwei Wochen zu hören. Ich bin völlig fertig.
    – ich hätte Euch gleich bessere Schokolade schicken sollen, Ihr seid ja schon mit höchster Qualität beglückt worden.
    – ich träume jetzt von Holgis Lachen.
    – wenn es regnet, höre ich das Donnersample
    – ich habe mehr über Tims Lebenswelt erfahren, als in 160+ Folgen CRE
    – Podcasts sind grossartig, jede/r sollte einen machen.

  64. Hallo Tim und Holgi

    Zum Thema “…was sollen wir uns anschauen”. Ich habe mir letztes Jahr zum Geburtstag zwei Hitchcock Boxen geleistet. Eine davon ist besonders empfehlenswert, da sie die wichtigsten Filme von ihm (Chronologisch geordnet) enthält.
    http://www.amazon.de/Alfred-Hitchcock-Collection-Limited-DVDs/dp/B0021W9DVM/ref=sr_1_7?s=dvd&ie=UTF8&qid=1305798301&sr=1-7
    Leider fehlt der unsichtbare dritte (gibt da wohl immer noch Rechtestreitereien). Ist eigentlich eine gesund Mischung aus bitteren Ernst ,Spannung und schwarzen Humor (besonders immer Ärger mit Harry ist in Sachen Humor klasse). Schön ist auch, dass in seinen Filmen die damalige Zeit recht gut rüber kommt.

    Oder ihr versucht es mal mit so richtig richtig alten Trashfilmen. Eine riesige Liste an Filmen findet ihr hier: http://videoraiders.net/filme
    Oh…sehe gerade, das sie die riesige Filmliste und die Seite allgemein überarbeiten und dadurch nur noch wenige filme in der Liste stehen (werden wohl neu eingepflegt, waren vorher über 600). aber die schon drin stehen reichen doch auch als Anregung?

    Hoffe ihr lest das noch hier ganz unten in der Kommentarecke

  65. Pingback: Not safe for work Themen und Immanuel Kant im Einschlafen PodcastEinschlafen Podcast

  66. in Anspielung auf Kubricks „Odyssee 2001“ sollte man unbedingt John Carpenters „Dark Star“ von 1974 gucken. Diese Low Buget-Produktion ist wirklich großartig – wäre vielleicht auch was für Holgi?

  67. Format

    [2001]
    … wurde auch das von Goetz in Dekonspiratione beschriebene Fernsehformat „nothing special“ im ZDF-nachtstudio mit Volker Panzer, Moritz von Uslar und Goetz selbst realisiert. Ausgestrahlt wurden 3 Folgen unter dem Namen „Fernsehen“, Gäste waren Alexa Hennig von Lange, Barbara Sichtermann und Klaudia Brunst. Die zweite Folge wurde einen Tag nach dem 11. September gedreht und gesendet…

    Diese zu 4/5 erhaltene VHS-Tapes mal demnächst digitalisiert auf YT.

    Film ist natürlich mehr als zuvor tagübergreifend sympathisch vertrottelt und da schlag ich mal als 14-tägige, auch an mich, folgende auf ff einschlägig verfügbare Aufgabe vor:

    Brassed Off
    Mark Herman

    Der General
    John Boorman

    Kleine Morde unter Freunden
    Danny Boyle

    Ladybird Ladybird
    Ken Loach

    Lang lebe Ned Devine!
    Kirk Jones

    Der Mann, der vom Himmel fiel
    Nicholas Roeg

    Mein wunderbarer Waschsalon
    Stephen Frears

    Nackt
    Mike Leigh

    The War Zone
    Tim Roth

    Verschwörung der Frauen
    Peter Greenaway

  68. Ich werfe nochmal einen deutschen Schauspieler ins Rennen: Götz George.

    Dann noch
    Tom Hanks

    Mal ne Frau:
    Jodie Foster

    Und hundert andere …

  69. Wieso müssen / sollen die Filme alle von einem Regisseur oder Schauspieler stammen? Was spricht dagegen einfach ausgewählte, gute Filme zu kritisieren? IMDb Top 100/200 in 10er/20er Schritte aufteilen, aus jedem Segment einen (zufälligen?) Film aussuchen. Garantiert gute Filme, ausgewogene Mischung aus Unterhaltung, Kultur und Kunst, (viele Kubrick Filme,) verschiedene Genres und sehr abwechslungsreich.

  70. Die GEZ sollte euer Sklave sein (Bildungsauftrag).
    Für die geplante Filmreihe würde ich Robert Altmann und Kevin Smith vorschlagen.

  71. Noch zwei Hinweise zur Sendung (die ich hoffentlich nicht in den Kommentaren übersehen habe):

    1. Zu den unterschiedlichen Anzeigen des Wikipedia-Eintrags bei Holgi und Tim: Vermutlich war einer von euch eingeloggt und der andere nicht. Wenn man eingeloggt ist, sieht man i.d.R. die aktuellste Version des Artikels, wenn man nicht eingeloggt ist, i.d.R. nur die gesichtete Version. Ich dachte, diese Weisheit hätte ich sogar aus einem Chaos Radio Express gehabt, aber es war wohl doch aus dem zweiten Küchenradio-Podcast zur Wikipedia.

    2. Zur Frage nach der Midi-Version bei den “Hand-Flatulenzen”: Leider war der Song im aufgenommenen Podcast nicht zu hören, aber ich habe mir jetzt noch mal das “Take On Me”-Video angeschaut. Und was da im Hintergrund läuft, klingt nach einer typischen Karaoke-Version des Songs. Ideal als YouTube-Background benutzbar.

  72. @Holgi Der Zoom ist nicht ganz umsonst gekauft. Es gibt Mikrofonvorverstärker die auch ein Kompressor haben. Zb das TB 202 oder so von SM Pro Audio. Sogar mit 2 Kanälen. Das steckst du dann zwischen Mikrofon und Zoom.
    Vlt kann dir da doch noch Tim ein bisschen helfen :)

  73. Was ich als Filmreihe neu entdeckt habe ist ja Mad Mission. 80er Jahre Hong-Kong, blöde Sprüche, “HighTech”, Agentenparodie.
    Was mich aber mal interessieren würde, wäre eure Meinung zu Bang Boom Bang. Das ist in meinem Umfeld DER zeitlose Klassiker. Hab aber auch gehört dass der bei Berlinern nicht zieht. Aber Holger hat ja als Kölner vielleicht eine kleine Affinität zum Ruhrgebiet :) Der Nachfolger “Was nicht passt wird passend gemacht” kam hier auch ganz gut an.
    Gruß und Party On

  74. Schade das Holgi Tims Begeisterung für die Kubrick Filme nicht teilt, ich hätte gerne gehört was ihr dazu zu sagen habt.

    Daher noch ein Tipp. Eine Aufarbeitung der Kubrick Fime als Podcast findet sich im Archiv des Ohrensessel-Podcasts:
    http://www.ohrensessel-filme.de/
    bzw. als Direktlinks
    http://www.uphe.de/podcast/ohrensessel/_files/podcast38_kubrick1.mp3
    http://www.uphe.de/podcast/ohrensessel/_files/podcast39_kubrick2.mp3
    Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen.

    Den Podcast gibt es leider nach fast 200 Folgen nicht mehr, die Jungs machen jetzt unter dem Namen Flimmerfreunde weiter und freuen sich bestimmt auch über neue Hörer und flattr-Klicks :-)
    http://www.flimmerfreunde.de/

    Hoffe es ist ok hier darauf zu verweisen. Ist generell ein schönes Format was in meinen Augen etwas mehr Aufmerksamkeit verdient hat.

    • Ich höre die Flimmerfreunde auch gelegentlich.
      Für diesen Podcast braucht man allerdings eine hohe Hipstertoleranz , um die peinlichen Selbstdarsteller zu ertragen.

  75. Filme aber nur, wenn sie nsfw-würdig sind!

    Ich erwarte fulminante, respektlose, unflätige, entgleiste, hochgeistig-geniale und total überraschende Ergüsse! Den echten Holgi & Tim-Mehrwert eben. Also bitte keine alternative Wiki-Aufarbeitung von Videotheks-Leichen.

    Ihr braucht Euch doch nur von Euren Assoziationen leiten lassen, ungeheuerliche Bezüge spinnen, unerhörte Querverbindungen erlauben. Ihr könnt das doch wunderbar!

  76. Wieder eine sehr schöne Sendung.

    So jetzt mein Vorschlag zur sehr geilen Idee immer einen Film im vorneherein bekannt zu geben und dann über ihn zu reden. Also ich finde die idee etwa Robert de Niro zu nehmen sehr genial da er fast immer sehr gut Filme gemacht hat und er dabei auch eine Breite von Genres bedeckt, etwa Thriller (1995: Heat); Comedy (2004: Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich); Action (2010: Machete) oder Fantasy (2007: Der Sternwanderer) um nur mal ein paar neuer Filme zu nennen.

    Auch die Idee die neueren Filme von Stanley Kubrik zu nehmen würde meinen Geschmack treffen, aber wenn sich Holgi dazu nicht durchsetzten kann würde ich auch noch Vorschlagen als ähnliches entweder die zu nehmen da diese auch meist durchgehend geniale Filme produzieren. (man denke dabei etwa nur an die neuren: True Grit (genialer Western), Burn after Reading (geniale Comedy) oder No Country for old Men (genialer Thriller(?))

    Oder ihr nehmt Quentin Tarantino der ebenso Meister seines Werkes ist und bei dem man eigentlich auch durchweg jeden Film von ihm Empfehlen kann. Auch wenn hier die Auswahl an Filmen bei denen er als Regisseur gearbeitet hat etwas kleiner ist, wobei man sicher auch Filme ansehen könnt bei denen er etwa als Autor gearbeitet hat wie etwa den grandiosen Film über die Gewaltdarstellung in den Medien: “Natural Born Killers”

    Desweitern würde ich mich auf für ein Votin aussprechen das immer nach einer Sendung stattfinden sollte wo dann innerhalb der ersten Woche nach einer Sendung der Film gewählt wird der dann im verlauf der zweiten Woche jeder den Film ansehen kann und dann in der Sendung über ihn geredet wird.

    mfg LD100

  77. So, nachdem ich jetzt die ganze Sendung durchgehört habe möchte ich gerne auch noch ein Filmvorschlag unterbreiten und zwar die “Dogma 95” Serie: http://en.wikipedia.org/wiki/Dogme_95
    Dies war eine ganz außergewöhnliche Filmreihe mit Lars von Trier als (heute) bekanntesten Regisseur. Die Filme zeichneten sich dadurch aus, dass sie einer ganzen Reihe von Regeln unterworfen waren um sich bewusst vom damaligen Hollywoodmainstream abzugrenzen. So sollten beispielsweise keine aufgeblähten, künstlichen Plotelemente verwendet werden (z.B. Mord, Waffen), nur natürliche Beleuchtung und keine künstlichen Sets und nur handbewegte Kameras (!) verwendet werden.

    Folgende Filme hallte ich dabei für besonders besprechenswert:

    The Celebration: http://www.imdb.com/title/tt0154420/
    The Idiots: http://www.imdb.com/title/tt0154421/
    Italian for Beginners: http://www.imdb.com/title/tt0243862/
    In Your Hands: http://www.imdb.com/title/tt0347016/

    Vorteil für euch Holger und Tim: Der Pool an Filmen ist groß genug um Abwechslungsreichtum interessante Diskussionen und Rezensionen zu gewährleisten. Daneben könnt ihr auch ein paar fantastische Filme sehen (falls ihr diese nicht schon kennt). Vorteil nur für Holger: Die Filme gibt es auch mit deutscher Synchronisation, so dass du keine Untertitel lesen musst.
    Vorteil für die Zuhörer (!): Ihr verschont uns vor 1000 mal durchgekauten und gehypten Schauspielern und Filmen. Ich persönlich finde auch, dass Robert de Niro ein außergewöhnlicher Schauspieler ist, aber dass haben auch schon 1.000.000 andere gesagt und besprochen, so dass wir uns hier nicht noch einmal “durchquälen” müssen (BTW: James Bond wäre die absolute Katastrophe gewesen, dann hätte ich den Podcast gekündigt ;)

    Solltet ihr euch auf den Vorschlag einlassen wollen, dann wäre ich bereit die erste DVD zu spenden (von der Holger sich ja eine Privatkopie machen kann).

    Grüße aus Düsseldorf!

  78. Definitiv sollten Kubrick-Filme von Tim & Holgi besprochen bzw. mit Kubrick-Filmen angefangen werden!!! Warum?

    – Schon die Film- u. Serientipps waren sehr gut (und zwar auch bei geteilter Meinung!)
    – Kubrick-Filme sind meiner Meinung nach IDEAL für Euer Vorhaben geeignet (Stichwort: Tim der Erklärbär)
    – Tim ist Kubrick-Fanboy und Auskenner
    (ACHTUNG, JETZT KOMMTS:)
    – Holgi ist absolut kein Kubrick-Fan und deshalb genau das benötigte Gegengewicht zum Kubrick-Fan!!! Ich hab mich schon bei der Kubrick-Grundsatzdiskussion weggeschmissen!!!
    – Holgi wird bei Kubrick genau die richtigen Fragen stellen (2001: was soll denn dieser beschissene schwarze Block da, hä?!?)

    Also für mich liegt das total offensichtlich auf der Hand: wer, wenn nicht Tim & Holgi, sind das ideale Gespann für Kubrick-Rezessionen? Ich freue mich jetzt schon auf Holgis “aha”-Effekte…

  79. Wenn ich mir die Kommentare hier anschaue und den Tweet von Tim über den Wunsch nach Facebookpräsenz, muss ich, wenn auch ungerne, zum Schluss kommen:

    NSFW wird so langsam Mainstream und Mainstream heisst tot!

  80. Filmbesprechungen finde ich gut. Ich habe auch nichts gegen die Zugabe von etwas Hirnschmalz, kann auch – und ist wahrscheinlich – die bessere Unterhaltung sein. Meine Vorschläge wären:
    Regisseure: Alfred HITCHCOCK (Filmographie: http://tinyurl.com/3q4dwau)
    Schauspieler: Johnny Depp, Cate Blanchet, Robert Redford, Audrey Hepburn.

    Super Podcast, vielleicht ein bisschen weniger Flatter-Diskussion.

  81. ich hab jetzt noch nicht die ganze folge durchgehört (ist bei mir immer autofahrbegleitung und die straßen sind manchmal einfach nicht lang genug), aber als filmtipp zum diskutieren würd ich einfach mal alles von jean pierre jeunet empfehlen. ob vor allem “die wunderbare welt der amelie” was für holgi ist, weiß ich nicht, aber “delicatessen” ist meiner meinung nach einer der interessantesten filme überhaupt. und alleine die farbgestaltung eines jpj-films und der extrem hohe wiedererkennungswert sind m.e. etwas, warum man die filme echt mal gesehen – und vielleicht von euch zweien diskutiert – haben sollte.

    viel spaß dabei,
    schorschle

  82. @holgi finde stanley k. Auch laaaaangweilig
    @tim @holgi Vorschlag zum Filmbesprechen: mal Länder durchgehen. Z.B den besten Film aus Frankreich, oder den besten aus der ehem ddr, o.ä.

    Oder
    Kurzfilme: entsprechnd de genre durchgehen. Z.B die bestpremierten Kurzfilme durchgen. Heißt gewisse Vorbereitung auf die Sendung.

    @tim und @holgi Wieder echt toller POdC. Macht ihn ruhig kürzer! Hauptsache ihr macht weiter. Bitte nicht aufhören (siehe holgis Kommentar) – wie soll man sonst seine langweile Büroareit rumkriegen ;-)

  83. Hallo,

    als Filmvorschlaege zum rezensieren, wie waere es mit den gesammten Filmwerken von Terrence Malick. 6 Filme innerhalb von 40 Jahren und alle sehenswert.

    Gruss
    Kentras

  84. Nun, ich möchte dem NSFW-Mainstreaming entgegenwirken. Klar, man könnte Filme von Darren Aronofsky nehmen (PI), oder eine geschickte Auswahl von John Carpenter (They Live). Auch eine Diskussion über TV Serien wie “The Prisoner”, “Max Headroom” oder “Red Dwarf” würden Fabian aus seiner Überdosis NSFW holen.

    Ich schlage euch eine willkürliche Serie vor, die auch ein wenig obskure amerikanische Popgeschichte einem weiteren Publikum näher bringt. Es könnte sogar sein, dass ihr das schon einmal erwähnt habt und ich es vergessen habe. Nun, ich möchte euch nicht auf die Folter spannen:

    Die Filme, die in dieser Doku erwähnt werden:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Midnight_Movies:_From_the_Margin_to_the_Mainstream

    Als da wären: El Topo (1970), Night of the Living Dead (1968), The Harder They Come (1973), Pink Flamingos (1972), The Rocky Horror Picture Show (1975), and Eraserhead (1977).

    Das ist more Randomness als Stanley Kubrick. Und es kommen sicher beide auf ihre Kosten. Viel Spass damit (auch an andere Hörer, die ihre Filmbildung raufschrauben wollen).

    • Bevor sie nicht “Verbotene Liebe” besprechen, höre ich nicht auf zu hören. Wobei das vermutlich auch noch witzig wäre.
      Dringend besprochen werden müssten ausserdem Shoppingchannelpräsentationen. Oder macht das schon jemand?

  85. In einer früheren Folge von NSWF (10, 11, 12?) hattet ihr euch mal über das ThyssenKrupp Hochhaus in Düsseldorf als mögliches Objekt für Blinkenlights unterhalten. Es steht mittlerweile seit einiger Zeit leer -also los…

  86. Ich bin absolut für eine Kubrick-Diskussion. Vielleicht zu Beginn “Lolita”?

    Ansonsten natürlich “Xaver und sein Außerirdischer Freund” :-)
    Kam die DVD schon an?

  87. Schöne Folge. Ich finde die Idee mit den Filmbesprechungen super! Und bitte nehmt Tims ursprüngliche Idee alle Kubrick Filme anzuschauen. Das könnte wirklich episch werden ;)

  88. Tolle Folge, macht das pendeln zur Arbeit erträglicher…

    Warum kombiniert ihr nicht die Idee von Tim mit der von Holgi und besprecht nicht jeden einzelnen Kubrik-Film, sondern z.B. Bud Spencer-, Stirb langsam-, … und Louis de Funès-Filme in ihrer Gesammtheit?!

    So sind die Spencer/Hill Filme sehr oft unterschätzt, bzw. geschmäht. Wenn man sich aber die Schlange bei der Signierstunde in Bremen anschaut ( http://sallybooks.de/buecherwelt/bud-spencer-in-bremen/ ), scheint es noch immer/wieder viele Fans zu geben. Zugegeben, ich bin einer davon.

    NSFW lebt davon, dass es immer ein breitbandiges Themenangebot gibt. Ein NSFWASK Podcast (Nor safe for work an Stanley Kubrik) könnte ich nicht ertragen, da ich zu Herrn Kubrik ähnlich wie Holge stehe. Aber das ist nur meine Meinung.

    Anyway – weiter so ;-)

    Quetscho

  89. Wäre für Coen Brüder, Jarmusch oder Cronenberg.

    Als Schauspieler wäre Edward Norton mal interessant, der spielt recht verschiedene Rollen, da wird’s Gucken schön abwechslungsreich.

  90. Ich wär ja für was nicht so doofes, sondern zb South Park oder Big Bang Theory, und dann erklärt ihr die ganzen Memes die da drinstecken sollen, die verstehe ich nämlich nicht immer alle :-)

    Großartige Folge jedenfalls, auf die 4 Stunden nächstes Mal!

  91. Hallo ihr zwei,
    schöne sendung wieder, auch wenn es schon bessere gab.
    Ich mache mir langsm sorgen mum holgi, das gehuste die ganze zeit ost ja nicht zum aushalten. … Gute besserung!
    Mein filmtip: alle (!) filme von monty python. Wenn ihr die nivht schafft, es gigt für den anfang eine sehr schöne folge mit Mr. Hilter. Passt gut in die Reihe zu Herrn Müller, schaut mal hier http://www.youtube.com/watch?v=VdJpDxlI8H0

  92. also, das mit den filmen finde ich eine gute idee :-) wie wäre es mit deutschen filmen? dann fällt das synchronisationsthema wech und man hätte auch genug zum quatschen?!

    damit meine ich so klassiker wie “das boot” oder “der totmacher” aber auch “feuerzangenbowle” (naja) oder fritz langs “metropolis” (der wurde vor kurzem restauriert! oder der kram von rainer werner fassbinder oder oder oder, da gibt es mit sicherheit einige perlen, die man gesehen haben sollte und da wird es auch bestimmt nicht langweilig…

    zu kubrick: könnte ich auch mit leben.

    und falls doch was englisches / amerikanisches: wie wäre es mit alfred hitchcock-filmen!?

  93. Falls sich jemand für die Stanley Kubrick Box interessiert, diese gibt es z.Z. bei Amazon.co.uk mit einem Preis von ca. 52€ recht günstig.

  94. Da möchte ich mich anschliessen, Komm süsser Tod, Helden in Tirol, Indien, Müllers Büro, Kottan, Silentium… Ich finde es sehr interessant wie zwei Nationen sovile gemein haben und doch so ein unterschiedliches Humorverständnis haben.

  95. kanonisierte kultfilme find ich schon eher unspannend. lieber was total randständiges, abgedrehtes, krankes und beklopptes, was ich noch nicht kenne.* da find ich die idee mit den österreichischen filmen oder irgendwelchen spezialgenres schon eher interessant. oder die notorischen nebendarsteller, dann aber auch alle filme gucken und besprechen, von der romantischen komödie bis hin zum autorenfilm.

    *nur so als beispiel dafür, was ich mit bekloppt und krank meine: wenzel storchs reise ins glück hat mich ganz gut gefläscht. http://www.wenzelstorch.de/ http://www.youtube.com/watch?v=MlNOMKBeOTw – vielleicht kam der hier schon mal vor, ich hör den podcast noch nicht so lange.

  96. “Wege zum Ruhm (Paths of Glory)” von Kubrick sollte sich Holgi mal ansehen. Der ist bestimmt nicht langweilig und war seinerzeit wirklich subversiv.

  97. Ich kann’s nicht glauben, aber hat hier wirklich niemand Al Pacino genannt? In der Folge hat Tim auch The Godfather angesprochen aber dabei nur Robert de Niro genannt. Was wäre der Pate ohne Michael Corleone ;-]

  98. Ich bin auch für Kevin Smith!
    Grund: Man kann bei keinem Regisseur besser seine Weiterentwicklung mitverfolgen. Kevin Smith hatte IMO die Chance, seine Hollywood-Karriere in einer Art “learning-by-doing” zu beginnen. Dazu kommen noch die großartigen Dialoge – da ist für reichlich Gesprächsstoff gesorgt! ;-)

    Thirtyseven?!?!?
    http://www.youtube.com/watch?v=94wGndbOIPk

  99. Eine schöne Serie wäre IMHO alle Wolf Haas (http://www.imdb.de/name/nm0352028/) Verfilmungen mit dem Brenner, die Taunide schon erwähnt hat. Nur drei Filme, das wäre doch ein überschaubarer Anfang.
    Ansonsten habe ich noch ein Außenseiter-Tip: Ki-duk Kim -> http://www.imdb.de/name/nm1104118/

    Anstatt von Kinofilmen bietet sich auch die TV-Serie The Wire (http://www.imdb.de/title/tt0306414/) an, weil sie ein unheimliche “Breite” an Themen und Personen hat und Tim und Holgi sie bisher noch nicht gesehen haben (?).

  100. Jetzt hab ich den ersten Film über den ihr Reden könnt: Die Mondverschwörung!

    Ich war heute drin und es war einfach nur ein Hammerfilm! Das Beste was ich seit langem gesehen hab!

    • Das Genre hat also einen Namen: politische Realsatire!

      Und es braucht eine Übersicht über bereits besprochene
      Filme, damit man sich nicht so leicht blamiert. ;-)

  101. Ich habe mir jetzt nicht die Mühe gemacht, alle Kommentare zu lesen und weiß deswegen nicht, ober der Vorschlag schon gemacht wurde. Wie wäre es denn mit Filmen und deren Remakes, dadurch öffnet sich ein sehr weites Feld an guten und schlechten Filmen. Ansonsten gilt mein Stimme für P.K. Dick Verfilmungen, obwohl der Großteil eher fragwürdig ist.

  102. Hab die Folge gerade erst zueende gehört.

    Ich würde als Regisseur mal die Coen Brüder vorschlagen (Big Lebowski, Fargo, Burn after Reading, True Grit etc.), die viele unterschiedliche und großartige Filme gemacht haben, und immer mit einen gewissen maß an trockenem humor.

    Bei Schauspielern würde ich mal Brad Pitt nennen, der auch schon viele sehr untschiedliche Rollen gespielt (z.b. 12 Monkeys, Snatch, Fight Club, Burn after Reading) hat und ein wirklich sehr guter Schauspieler ist.

  103. Pingback: Darth Vader battling roundabounds « passgang

  104. Um mal ein bisschen Stoff für die Filmreviews zu geben.
    “Der Pate” (besonders der erste) oder “Es war einmal in Amerika” würden sich dazu sehr gut eignen. Besonders letzterer ist wirklich sehr gut, da dort auch Robert de Niro mitspielt.

    Von der Länge her, können die auch locker mit euren Sendungslängen mithalten.

  105. Noch ein Nebenjob für Holgi: Eigene Kommentarspuren für DVDs etc. machen. Alte Filme um eine neue Dimension erweitern! Wie wär’s?

  106. Schöne Folge, vor allem das Plädoyer fürs Verrücktsein von Tim. :)
    Ich hätte nichts gegen mehr Kultur und weniger Entertainment, die Kubrick-Filme fände ich also toll.
    Oder wie wärs mit den Filmen von David Fincher?

  107. so, nach knapp 100+ Kommentaren: tl;dr

    #Film #Themen #Vorschlag: Ihr habt bereits über verfilmte Zukunftsvisionen gesprochen, speziell Brazil (‘mind that parcel’ :D) und Demolition Man. Diese Reihe sowie die Betrachtung der philosophischen Implikationen ließe sich in meinen Augen sehr gut fortführen – spontan fallen mir Appleseed, Gattaca, oder gar Idiocracy ein ;)

    Ansonsten alles super – weitermachen :)

  108. Vorschläge sind ja eine Menge da. Eigentlich sind jetzt Tim und Holgi dran:

    Gesucht sind all jene genialen, schrägen, satirischen, beeindruckenden,
    visionären, innovativen (usw…) Filmkunstwerke, zu denen die beiden
    _möglichst kontroverse Einstellungen_ haben. Sonst ist das ja witzlos. ;-)

    Vergesst aber bei all der Guckerei zwischendurch nicht, auch ma’ wieder
    was zu senden, pleeeze! (Ja ja, Erwerbsarbeit…)

  109. Erstmal DANKE für weitere vier Stunden Unterhaltung.

    Ich kann euch leider nie live hören, aber dafür vor, während und nach der Arbeit und ihr versüßt mir diese Tage jedesmal.

    Zur Wikipedia:
    Ich kann beide Meinungen nachvollziehen, tendiere jedoch dazu, dass nicht alles gelöscht werden muss. Eine Wissensdatenbank, welche die Wikipedia ja ist, sollte Wissen in allen Bereichen vermitteln. Wenn es also eine – wenn auch kleine – Gemeinde gibt, die Einträge über Podcast’s für wichtig hält, sollten diese auch ihren Platz in der Wikipedia finden.

    Liebe Grüße aus München
    Alex

  110. Pingback: Die deutschen Flattr-Charts Mai 2011 – Alles neu macht der Mai … » YOUdaz.com

  111. @holgi:
    Dein halb-informierter billo-Positivismus nervt langsam echt.
    Selbstreflektion und Kritik der eigenen Erkenntnisfähigkeit wären m.E. lohnendere Unterfangen. Ich empfehle dir mal ein bisschen Erkenntniskritik und Wissenschaftstheorie zu treiben, das wirkt selbst bei den vernageltsten Positivisten wunder. Dann verwechselst du vielleicht nicht mehr eine Theorie mit ihrem Gegenstand usw.

    Aberglauben zu widerlegen ist in etwa so anspruchsvoll wie dreijährige verprügeln.
    Wenn jetzt keiner wüsste, dass der ganze Religions- und Esokram nichts weiter als fünftklassige Fantasy ist, wäre das wenigstens originell. Aber wenn Leute eben das explizit nicht wissen wollen, müsste man sich der Frage widmen, warum sich so viele Leute nach Irrationalismus sehnen.

    • Holgi verspottet den Gottesglauben und glaubt fest daran, dass es keinen Gott gibt. Du kläffst ihn an und glaubst an deine intellektuelle Überlegenheit. – Popcorn! ;)

      So, und jetzt nochmal seriös:
      Du solltest deine Worte sorgfältiger wählen oder dich besser erklären: meiner laienhaften Ansicht nach ist jede ernstzunehmende Wissenschaft positivistisch (im Sinne Karl Poppers), worum genau geht es dir also? Inwiefern sollte Wissenschaftstheorie den “vernageltesten Positivisten” helfen? Falls es dir um den Methodenstreit in den Sozialwissenschaften oder um eine allgemeine Wissenschaftskritik geht, solltest du das entsprechend, und möglichst allgemeinverständlich, artikulieren.

      Ein Gespräch über die menschliche Erkenntnisfähigkeit und darüber, warum so viele Leute sich nach Irrationalität sehnen bzw. zumindest dafür anfällig sind, fände ich wirklich mal interessant. Da könnte man sich über solche Dinge Gedanken machen wie die Begrenztheit und Modellhaftigkeit menschlichen Denkens, das primitive evolutionäre Erbe in Verhalten und Psyche, Analogieschlüsse, kognitive Dissonanz, Angst und Verdrängung, Herdentrieb und Geltungsbedürfnis, mangelnde Geborgenheit in der hochspezialisierten technisierten Gesellschaft, usw.

      • Ok ;),
        ich ärgere mich über die populärwissenschaftlichen Mythen, die die Wissenschaft von sich selbst behauptetet immer besonders.
        Ich versuche es nochmal genauer.
        Ich beziehe mich hier nicht auf den sog. Positivismusstreit.
        Wissenschaftstheorie (in diesem Beispiel Thomas Kuhn) könnte zu der Erkenntnis führen, dass das was wir für Wissen halten nur Ausdruck bestimmter “erkenntnisleitender” Paradigmen und Annahmen ist, die sich im Laufe der Wissenschaftgeschichte geändert haben. Vor Newtons Theorie der Gravitation dachte man z.B. die Dinge suchen ihren einfach natürlichen Ort, den Erdboden. Das funktionierte um Häuser zu bauen. Die Annahme funktionierte also. Genauso wie unsere heutigen Annahmen für heutige Zwecke funktionieren, ob sie zutreffen ist ne ganz andere Frage. Und da geht der Spaß mit Wissenschaftstheorie erst los.
        Popper ist übrigens Falsifikationist und kein Positivist. Ist was ganz anderes.
        Ein Positivist glaubt, man nähere sich der Wahrheit asymptotisch an.
        Ein Falsikationist stellt nur den bescheidenen Anspruch, dass eine wissenschaftliche Theorie widerlegbar sein muss.
        Für Erkenntnis-, Ideologie- und Subjektkritik müsste ich auch nochmal sehr viel ausführlicher werden.
        Soweit erstmal.

        • 1) Aha, wenn ich das recht verstehe, wirfst du Holgi eine Art naive Wissenschaftsgläubigkeit vor – ein unreflektiertes Vertrauen darauf, dass man die Wirklichkeit mit unseren wissenschaftlichen Methoden vollständig erklären kann, und dass dies dann auch die einzig sinnvolle Interpretationsweise ist.

          2) Auch auf die Gefahr hin, dass du dir wegen meiner mangelnden Differenziertheit die Haare raufst: Für mich ist Positivismus einfach die Beschränkung auf das empirisch Überprüfbare, und das Aufstellen falsifizierbarer Hypothesen/Theorien die geeignete Methode zur Ergründung dahinterstehender Gesetzmäßigkeiten. Positivismus und Falsifikationsprinzip ergänzen sich meiner Auffassung nach also. Und in der Tat gibt die Erfahrung Anlass zur Hoffnung, dass man sich auf diesem Weg schrittweise immer genauere Modelle von der Wirklichkeit machen kann – auch wenn man nicht erwarten kann, sie jemals ganz genau oder vollständig zu erfassen.

          • Zu 1), im Prinzip, ja. Wobei ich noch hinzufügen würde, dass ein Wissenschaftler auch nicht “objektiv” und der Logik seiner Disziplin gemäß arbeiten kann. Er steht ja nicht außerhalb der Welt und guckt objektiv drauf, sondern er befindet sich als Subjekt an einem bestimmten ideologischen, sozialen, historischen, ökonomischen und epistemologischen Ort.

            Zu 2), mehr als zu versuchen möglichst genaue Empirie zu treiben bleibt einem eh nicht übrig. Wobei ein Falsifikationist sagen würde, dass eine Theorie nicht bewiesen werden kann, sie wurde nur noch nicht widerlegt. Da sehe ich einen wesentlichen Unterschied zum Positivismus.
            Klar kann man da hoffen, nur wissen eben nicht.

            • Gut formuliert! Ja, Holgi neigt gelegentlich definitiv zu einer quasi-religiösen Überschätzung sog. “wissenschaftlicher Behauptungen”. (Wobei ich in der Sache durchaus meistens bei ihm bin.)

              Aber im Gegensatz zur Religion ist Wissenschaft “das endlose Weiterfragen”.

              Und einzelne Wissenschaftler müssen ihre Aussagen stets als vorläufig markieren. Das berüchtigte “die Diskussion ist beendet” ist echter, skeptischer Wissenschaftlichkeit diametral entgegengesetzt. M.a.W. kann man soviel Arroganz, wie Holgi sie manchmal vorgibt, eben stets nur aus persönlicher Überzeugung “rechtfertigen”; von Menschen betriebene Wissenschaft kann nie absolut sein.

              Und das ist vollkommen OK; schließlich macht ja auch das unseren Holgi so unterhaltsam!

  112. hier ist mal jemand über den man auch unbedingt mal reden sollte plus n paar filme wo er mit gemacht hat:
    Tim Roth
    * Reservoir Dogs – Wilde Hunde
    * Pulp Fiction
    * Little Odessa
    * Four Rooms !!! sehr zu empfehlen
    * Rob Roy
    * Die Legende vom Ozeanpianisten !!! sehr zu empfehlen
    * usw…

    und hier ist ein bericht über jemand der unter anderem admin bei wikipedia ist:
    http://www.3sat.de/page/?source=/vivo/154905/index.html

  113. Hier, etwas spär, aber besser spät, als nienoch ein paar Hinweise für die Rubrik “Filmrezension”:

    Ich persönlich mag die Idee mit der Kubrick-Reihe. Holgi kann sich dafür ja auch dir Literaturvorlagen durchlesen und die Filmische Umsetzun beurteilen.

    Weitere Idee wäre vielleicht auch Tim Burton Filme. Ansonsten sind auch Filme mit Al Pacino sehenswert :-)

  114. Hier, etwas spät, aber besser spät, als nienoch ein paar Hinweise für die Rubrik “Filmrezension”:

    Ich persönlich mag die Idee mit der Kubrick-Reihe. Holgi kann sich dafür ja auch dir Literaturvorlagen durchlesen und die Filmische Umsetzun beurteilen.

    Weitere Idee wäre vielleicht auch Tim Burton Filme. Ansonsten sind auch Filme mit Al Pacino sehenswert :-)

  115. Schalten Sie auch ein wenn Sie Tim dabei beobachten wollen wie er die Luft aus Holgis aufgeblasenen Argumenten entleert..Sicherheitshinweis Schalten Sie auf keinen Fall ein wenn Sie sich gerade auf oder bei der Arbeit befinden dieser Podcast kann wie immer Spuren von Nussen enthalten und macht vermutlich auch latent doof. Das ist eine sinnvolle Ergnzung denn so ist man gleich nach Einrichten eines Accounts auch gleich potentielles Flattr-Ziel ohne dass man erst eigene Buttons anlegen muss..Der Button bernimmt dabei auch die Funktion der Vanity-Buttons bei .Der Dienst ist eh zu wenig mehr zu nutze liegt brach und kann so viel einfacher realisiert werden..Expired Subscriptions.Im Dashboard versteckt sich noch ein kleines aber wichtiges Feature whlt man unten den Tab Subscriptions an kann man mit einem Radio Button jetzt auch noch die Ansicht zwischen Active Subscriptions und Expired Subscriptions umschalten.

  116. Pingback: Gayromeo | Magerquark.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *